Kategorie: Tierrechte

Prozess im Brucker Schlachthof-Skandal

Am 11.9.19 berichtete das Brucker Tagblatt: Vor gut zwei Jahren hat der Brucker Schlachthof seinen Betrieb einstellen müssen. Heimlich über Monate gedrehte Videoaufnahmen hatten ans Tageslicht gebracht, dass es zu Misshandlungen an Tieren gekommen war … Der Brucker Schlachthof-Skandal geht in die nächste Runde. Zwei Mitarbeiter mussten sich jetzt vor Gericht verantworten. Sie hatten den Strafbefehl nicht akzeptiert.
Am 11.9.19 berichtete die Brucker SZ: Die Soko Tierschutz ruft vor dem Prozess vor dem Brucker Amtsgericht zu einer Mahnwache auf … Zwei ehemalige Schlachthof-Mitarbeiter sind wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz angeklagt. Einer von ihnen gesteht und wird zur Zahlung von 2100 Euro verurteilt …

„Wir haben es satt“

Ein sehr spontaner, aber lauter Aufruf zur Demo „Wir haben es satt“ in Berlin, am Samstag, den 19. Januar, erreichte uns von den beiden Olchinger Containerinnen/Lebensmittelretterinnen: „Auch wir werden dabei sein und unsere Stimme gegen die Agrarindustrie und für ein gerechteres und nachhaltigeres Lebensmittelsystem erheben. Nehmt eure Kochtöpfe mit! Ab 12 gehts los am Brandenburger Tor. Nach der Demo werden wir bei der Veranstaltung „Soup & Talk“ mit einigen anderen spannenden Initiativen, auch unseren Fall und Aktionen gegen die Lebensmittelverschwendung vorstellen dürfen. – Infos: https://www.wir-haben-es-satt.de/informieren/programm/suppntalk/
Die Großdemonstration in Berlin: Mehr als 170 Bäuerinnen und Bauern reisten mit ihren Traktoren an. Gut 35.000 Menschen setzten sich bunt, lustig und laut für eine zukunftsfähige Agrarrefom ein, für die Tiere, für Vielfalt und Bienen, für gutes Wasser und gesundes Essen für alle.

Gerichtsurteile gegen Tiermisshandler im Schlachthof

Das Brucker Tagblatt berichtete am 19.12.18 über die juristischen Folgen der Schließung des Brucker Schlachthofs wegen Tierschutzverstößen, weil dort „Tiere wiederholt misshandelt wurden. Der Schlachthof wurde daraufhin geschlossen, es folgten Anzeigen gegen mehrere Beschäftigte … Der Schlachthof wurde später mit neuerMannschaft und neuer Leitung neu gegründet. Es folgten Umbauten, die dem Tierschutz dienen und weitere Maßnahmen. Das Haus erfüllt die EU-Normen und darf wieder schlachten. Allerdings war zuletzt die Rede vom zu geringen Interesse potentieller Kunden … Nach dem Skandal am Brucker Schlachthof hat das Amtsgericht jetzt Strafbefehle gegen vier Beschuldigte erlassen. Ihnen werden Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen … Nach Informationen der Soko Tierschutz wurde der damalige Geschäftsführer des Schlachthofs nicht belangt.“
Auch die Brucker SZ berichtete am 19.12.18.

Ein „Ankerzentrum“ für Tiere anstelle der Auffangstation der Tierfreunde?

Am 27.7.18 berichtete das Brucker Tagblatt: „Die Tierfreunde Brucker Land wollen ihre Tierauffangstation in Überacker im nächsten Jahr schließen … Hoffnung, dass sich ein neuer Verein der Fundtiere annimmt … Das Veterinäramt im Landratsamt wäre … interessiert, die Station in Überacker … im Notfall weiter zu nutzen. Für die Versorgung der Tiere würde das Amt selbst sorgen. Der Gemeinderat stimmte zu …“
Unser Bericht zur Problematik am 1.7.18: „Tierheime in Not!“

Volksbegehren „Rettet die Bienen – Stoppt das Artensterben“

Auch in Bruck wird gesammelt! Meldung in der Brucker SZ vom 6.7.18.: „Die ÖDP hat das Volksbegehren initiiert und dafür mehr als 50 Unterstützer gewonnen. Darunter sind der Imkerbund, SPD, Grüne und Linke, aber auch die Spardabank oder die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, AbL. Ziel ist es, viel mehr als die nötigen 25 000 Unterschriften zu sammeln um so zu zeigen, für wie dringend die bayerischen Bürger das Thema halten … Eine der Forderungen des Volksbegehrens ist es, die Landwirte besser auszubilden. Weitere Forderungen lauten, in Bayern einen ausreichenden Biotopverbund zu schaffen und von 2020 an alle staatlichen Flächen ökologisch und ohne Pestizide zu bewirtschaften … Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.volksbegehren-artenvielfalt.de. Dort kann man auch Listen anfordern, um selbst bis 1. September Unterschriften zu sammeln.“
Mehr darüber wissen: www.bund-rvso.de/schmetterlingssterben.html

Tierheime in Not

Die Meldungen in der Brucker Presse (SZ vom 25.6.18 und Tagblatt vom 28.6.18) über die mögliche Schließung des großen Maisacher Tierheims sind so dramatisch wie sie klingen! Über Jahrzehnte hinweg haben etliche Menschen ehrenamtlich entwurzelten Tieren das Überleben gesichert. Es gab finanzielle Stützen und Hilfen, aber wirklich verantwortlich fühlen sich anscheinend nur sogenannte Tierfreunde. Man fühlt sich an die Situation der weltweit auf der Flucht befindlichen Menschen erinnert. Niemand will sie haben, also sperrt man sie ein, möglichst weit weg vom eigenen Haus und die Kosten möchte man auch nicht tragen müssen. Schlägt Hilfe fehlt, weil sie unterlassen oder sogar behindert wird, sterben sie auf ihrem Weg im Meer oder in der Wüste. So geht es den Tieren kaum anders, mit dem Unterschied, dass die „überzähligen“ Tiere von Menschen getötet werden, was sie „einschläfern“ nennen. Menschenrechte werden geschleift, Tierrechte geleugnet. Ein schiefer Vergleich?
Auf folgenden vier Webseiten mag sich informieren, wer meint, dass jedem Leben ein Lebenswert zukommt. Tierheime in Not: https://www.tierschutzbund.de/spendenportal/spenden/spendenprojekte/tierheime-in-not und https://www.greenpeace-magazin.de/tierheime-not. Helft Tierheimen: https://www.tierschutzbund.de/aktion/kampagnen/tierheime/tierheime-helfen
Rettet die Tierheime: https://www.tierschutzbund.de/aktion/kampagnen/tierheime/rettet-die-tierheime