Der VERANSTALTUNGSKALENDER befindet sich unterhalb der Videoankündigungen.

STUDIO RESONANZ ist unser neues Zweitstudio neben dem LIFEstudioFFB. In den kommenden Beiträgen geht es übers Lokale und Regionale hinaus. Unter anderem geht es um aktuelle Fragen, diskussionswürdige Themen und Lösungsansätze, um unsere Zukunft aktiv zu gestalten und existierende Defizite in Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie zu überwinden. Es geht um Demokratisierung, Klimawandel, Wohn- und Mietpolitik, Geld in Theorie und Praxis, Buen Vivir – Gutes Leben, gute Arbeit, Entmonetarisierung und Gemeingüter/Open-Source und vieles mehr.
Es erwarten Sie und Euch in Zukunft spannende Beiträge.
Unsere STUDIO RESONANZ-Mediathek: https://lmy.de
Unsere LIFEstudioFFB-Mediathek: https://www.youtube.com/ffbaktivstudio


Freitag, 1.7., 18.30 Uhr
Ärzte gegen Atomkrieg – Wie die IPPNW entstand

STUDIO RESONANZ: „Bernard Lowns Initiative zur Gründung der IPPNW auf gefährlichem Höhepunkt der Ost-West Krise“. Vortrag von Ulrich Gottstein, Gründungsmitglied und Ehrenvorstandsmitglied der deutschen Sektion der Internationalen Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzt*innen in sozialer Verantwortung e.V. Als die IPPNW 1985 den Friedensnobelpreis erhielt, war auch Gottstein dabei. Er hielt eine Dankesrede im Osloer Rathaus. Viele Jahre war er Europäischer Vizepräsident der IPPNW und Mitglied des internationalen Direktoriums. – Aus dem Bericht der Landsberger „Merkur“-Ausgabe vom 18.6.22: „Zur Gründungsgeschichte der IPPNW setzt Gottstein bei den Atomwaffentests ein: als das in Zähnen von Kindern gefundene Strontium zwölf Ärzte in Harvard 1961 dazu brachte, die Physicians for Social Responsibility (PSR) zu gründen. Sie konnten eine Artikelserie über die Folgen eines thermonuklearen Kriegs veröffentlichen – was die Bevölkerung aufgeweckt und mit zum Abkommen zwischen Kennedy und Chruschtschow 1963 geführt habe, Atomtests ‚nur noch‘ unterirdisch zu machen … Gottstein berichtet vom langen Warten des amerikanischen IPPNW-Initiators Bernhard Lown auf die Antwort seines sowjetischen Kollegen … „mit anfänglich aggressiver Stimmung“ ((ist)) die IPPNW … gegründet worden. Eine Art „Alliierte gegen die Atomwaffen“ … Diese Hartnäckigkeit und Ausdauer der Gründer müsse man im Widerstand gegen Atomwaffen beibehalten, betont der 95-Jährige: „Überleben bedarf des Protests, nicht der Resignation.“ Ende 1981 lud Gottstein Vertreter deutscher Ärzte- und Friedensinitiativen nach Frankfurt und riet zum IPPNW-Beitritt. Im Februar 1982 wurde die bundesdeutsche Sektion der IPPNW gegründet.“ (www.ippnw.de)


Tragödie Ukrainekrieg: Wege zu einer neuen europäischen Friedensordnung.
Vortrag von Andreas Zumach, Journalist und Buchautor, gehalten auf dem Kongress „40 Jahre IPPNW“, am 17. Juni 2022 in Landsberg/Lech
STUDIO RESONANZ: Russlands Überfall auf die Ukraine bestärkt die NATO und Deutschland in ihrem Festhalten an der atomaren Abschreckungspolitik und der „nuklearen Teilhabe“ sowie der dafür vermeintlich unverzichtbaren „Modernisierung“ und Neubeschaffung von Bomben, Sprengköpfen und Kampflugzeugen. Die „Deutsche Sektion der Internationalen Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzt*innen in sozialer Verantwortung e.V“ wird weiterhin dringend gebraucht. Das Video in unserer Mediathek: https://youtu.be/mD-5V94Mpkw


Ist Pazifismus zeitgemäß oder muss Krieg geführt werden?
LIFEstudioFFB – Sendereihe „Gespräche am DemokraTisch“: Eine Diskussion über die Fragen: Kann die Lieferung und Nutzung tödlicher Waffen der Menschenrettung und Friedensstiftung dienen? Sind es die Opfer wert? Welche Rolle spielen im Ukraine-Krieg Geschichtskenntnis, Diplomatie und humanistische Werte? Setzt die Politik die richtigen Prioritäten? Gibt es Alternativen? Darüber diskutiert Christian Stangl, 2. Bürgermeister in Fürstenfeldbruck, Mitglied der Fraktion Die Grünen im Stadtrat und Gymnasiallehrer mit Ulrich Seibert, Germeringer Autor. Das Video in unserer Mediathek: https://youtu.be/mKHBVSONgAY


# Termine im Eine-Welt-Zentrum auf der Homepage des Vereins: www.einewelt-ffb.de
# Termine auf der Homepage der Agenda21 Landkreis: www.agenda21-ffb.de/veranstaltungen
# Schülerinnen und Schüler streiken für mehr Klimaschutz – Teil der weltweiten Bewegung „Fridays for Future“: http://fff-muc.de – For Future-Bündnis: www.for-future-buendnis.de
# Das Jahresprogramm des BUND NATURSCHUTZ – ORTSGRUPPE FÜRSTENFELDBRUCK + EMMERING:
https://fuerstenfeldbruck.bund-naturschutz.de/ortsgruppen/fuerstenfeldbruck und eingeblendet am unteren Ende dieser Seite.

VERANSTALTUNGSKALENDER

5.6. – 31.8. – bundesweit
„Parents For Future“ riefen zusammen mit weiteren Akteuren am Weltumwelttag zum „Summer of Solar Love“ auf. Während der Aktionswochen sind zahlreiche Veranstaltungen im Vorfeld des G7-Gipfels in Elmau und der COP27 Klimakonferenz im Herbst geplant: https://www.g7germany.de/g7-de und https://www.worldenvironmentday.global. Zur Vernetzung: https://www.for-future-buendnis.de.
G7-Alternativgipfel: Globale Gerechtigkeit statt G7 – Klima schützen statt aufrüsten
Das Aktionsbündnis STOP G7 Elmau ruft zu Demonstrationen und Protesten gegen den G7-Gipfel auf. Im idyllisch gelegenen Schloss Elmau tagen die Repräsentanten der reichsten und mächtigsten Staaten der Welt und erheben den Anspruch, über die Geschicke der gesamten Menschheit zu entscheiden. Den Aufruf findet Ihr hier: https://www.stop-g7-elmau.info/vernetzung/aufruf/
> Sa. 25. bis Di. 27. Juni: Protestcamp in Garmisch-Partenkirchen – für 750 Personen, die sich vor Ort an den Aktivitäten gegen den G7-Gipfel beteiligen wollen. Infos unter: https://www.stop-g7-elmau.info/aktionen/camp/
> Am Sonntag, 26. Juni findet die große Demonstration statt in Garmisch-Partenkirchen statt. Die Auftaktkundgebung beginnt um 13 Uhr am Bahnhofsplatz. Anschließend Demonstration durch die Innenstadt mit Schlusskundgebung wieder am Bahnhofsplatz.
> Für Montag 27. Juni, Sternmarsch auf vier Demo-Routen nach Elmau.
> 9:00 Uhr: Fahrrad-Demo vom Bhf. Garmisch-Partenkirchen nach Klais > 9:00 Uhr: Bike-Tour vom Bhf. Mittenwald nach Klais > von hier um 11:00 Uhr: Bustransfer zum Schloss-Hotel Elmau mit Kundgebung nahe des Tagungsortes der G7
> und zwei Demos, 9:00 Uhr vom Bhf. Garmisch-Partenkirchen auf Bergwander-Routen nach Elmau.
Beteiligt Euch – macht mit! Infos zu allen Aktionen des Aktionsbündnisses „STOP-G7 Elmau“ hier: https://www.stop-g7-elmau.info/aktionen/

Mo, 27.6., 19.30 Uhr, EineWeltHaus, Schwanthaler Str. 80, MünchenOnline- und Präsenz-Veranstaltung
Vortrag und Diskussion: Der Ukraine-Krieg und Wege zum Frieden

Am 24. Februar startete Russland einen Großangriff auf die Ukraine. Ein Ende der Kampfhandlungen ist derzeit nicht abzusehen. Peter Wahl analysiert den Krieg in der Ukraine, betrachtet den Verlauf der Kampfhandlungen, der gegenseitigen Sanktionen und die Brutalität gegen die Menschen, die im Osten des Landes teils seit Jahren bereits anhält. Krieg ist kein Mittel zur Konflikt-Lösung. Wir müssen raus aus der Gewaltspirale. Deeskalation hat absolute Priorität. Referent: Peter Wahl. Er ist Mitarbeiter der nichtstaatlichen Organisation Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung (WEED) in Berlin. Er hat attac Deutschland mit gegründet und bis 2007 dessen Koordinierungskreis angehört.
Veranstalter: Attac München – Münchner Friedensbündnis
Ein Live-Chat ist eingerichtet: https://vk.attac.de/b/att-urx-2cc

Fr, 1.7. bis Mi, 20.7., tgl. 13-18 Uhr, Niederbronner Platz, FFB
Offene Ausstellung der „Arolson Archives“: „Stolen Memory“
Eröffnung der Ausstellung am 1. Juli um 11.00 Uhr auf dem Niederbronner Platz.

Seit 2016 gibt es #StolenMemory. Unterstützt von Freiwilligen suchen wir nach Angehörigen der NS-Opfer. Denn ihre persönlichen Gegenstände werden bei uns nur aufbewahrt, sie gehören nicht dem Archiv. In den KZs nahmen die Nationalsozialisten den Menschen ihre persönlichen Gegenstände ab. Die Arolsen Archives bewahren noch rund 2.500 dieser Besitzstücke auf. Möglichst viele dieser geraubten Erinnerungsstücke sollen den Angehörigen zurückgegeben werden. – Infos: https://stolenmemory.org/
Veranstalter: Historischer Verein für die Stadt und den Landkreis Fürstenfeldbruck e.V.

Fr, 1.7., 18,30 Uhr – STUDIO RESONANZ
„Ärzte gegen Atomkrieg – Wie die IPPNW entstand“
Bernard Lowns Initiative zur Gründung der IPPNW auf gefährlichem Höhepunkt der Ost-West Krise: Vortrag von Ulrich Gottstein, Gründungsmitglied und Ehrenvorstandsmitglied der deutschen Sektion der Internationalen Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzt*innen in sozialer Verantwortung e.V.
Die Sendung ist
zu sehen auf https://www.ffbaktiv.de und in der Mediathek des STUDIO RESONANZ: https://lmy.de/sgV6Z.

Sa, 2.7., 9-18 Uhr und So, 3.7., 10-16 Uhr, im alten Schlachthof auf der Lände 7, FFB
Brucker Amnesty-Bücherbasar
Er findet NICHT im Kloster statt, sondern im alten Schlachthof. Dennoch hoffen wir auf Euch als Käufer. Mit Taschenbüchern, spannenden Krimis, Plattenraritäten, hochwertigen Kinderbüchern und ganz viel Lesestoff für den Sommer zu Flohmarktpreisen unterstützt Ihr die Menschenrechtsarbeit von Amnesty International. Mit Eurer Hilfe können wir gewaltlose Häftlinge aus dem Gefängnis befreien, betroffene Familien unterstützen, Info-Material drucken und Recherche-Arbeit betreiben.
Veranstalter: Amnesty International Ortsgruppe FFB

Sa, 2.7., 14 Uhr, Bebelplatz, Berlin
Bundesweite Demonstration: NEIN zur Aufrüstung – JA zur zivilen, solidarischen Entwicklung!
Nachdem das 100 Milliarden Euro Aufrüstungspaket nun nach dem Bundestag, auch im Bundesrat beschlossen worden ist, ist es umso notwendiger, dass wir mit der solidarischen, friedlichen Alternative lautstark und ausgreifend auf die Straße gehen und im sich stetig erweiternden progressiven Bündnis mit unserer Demo den Beginn der humanen Zeitenwende einläuten! Aufruf zur Demonstration für eine Zivile Zeitenwende: https://zivilezeitenwende.de
Die NaturwissenschaftlerInnen-Initiative hat die Petition „Die Waffen nieder! Friedenslogik statt Kriegslogik!“ gestartet. Diese Petition ist ein erster Schritt. Wir bauen auf Ihre Unterstützung und Ihre Stimme. Bitte unterzeichnen Sie die Petition und leiten diese an interessierte Kreise weiter. Herzlichen Dank. Die Petition kann hier gezeichnet werden: https://www.openpetition.de/petition/online/die-waffen-nieder-friedenslogik-statt-kriegslogik
NaturwissenschaftlerInnen-Initiative für Frieden und Zukunftsfähigkeit, www.natwiss.de

Do, 7.7., 19:00 – 20:30 Uhr, VHS, Niederbronnerweg 5, Cafeteria, EG, FFB
Jüdische Frauen im Landkreis
Vortrag: Elisabeth Lang, freie Texterin und Kulturvermittlerin. Die Volkshochschulgründerin Gretl Bauer aus Neu-Esting, die Malerin Johanna Oppenheimer aus Schöngeising und die Journalistin Anne-Lise von Branca aus Gröbenzell waren Zeitgenossinnen und sie waren Schicksalsgenossinnen, denn sie hatten jüdische Wurzeln. An diesem Abend lernen Sie mehrere Frauen jüdischer Herkunft kennen – darunter einen „Überraschungsgast“ aus New York.
Gebührenfrei, vorherige Anmeldung notwendig!
https://vhs-ffb.de/Veranstaltung/cmx61ae0bb8ddf9d.html

Sa, 9.7., im Stadtgebiet Fürstenfeldbruck
BRUCKER KULTURNACHT ´22

Unter anderem:
19.00 – 23.00 Uhr – GESCHICHTE HÖRT NIE AUF – TEIL I. AUSSTELLUNG #STOLENMEMORY. Direkt vor der Gretl-Bauer-Volkshochschule steht ein blau-roter Schiffscontainer, den der Historische Verein nach Fürstenfeldbruck geholt hat. Darin wird die Wanderausstellung #StolenMemory der Arolsen Archives präsentiert, deren Aufgabe die Dokumentation und Erforschung nationalsozialistischer Verfolgung ist.
GESCHICHTE HÖRT NIE AUF – TEIL II. AUDIOWALK ZUR NS-ZEIT IN BRUCK. Der Audiowalk »Hier. FFB 1933–1945« startet in gekürzter Form auf dem Niederbronnerplatz. Auf die sieben Stationen weisen Plakataufsteller über QR-Codes auf die Hörstücke hin. Kopfhörer nicht vergessen! Ausgehend von der Geschichte Gretl Bauers können sich Interessierte über Ereignisse in der NS-Zeit informieren: Wie ging die Machtübernahme der NSDAP von statten? Wie beteiligten sich Brucker Ämter an den Verbrechen des NS-Regimes? Und was ist über die Verfolgten bekannt? Der komplette Audiowalk findet sich unter: www.ns-in-ffb.de.
VORVERKAUF ab Juni am Infopoint im Rathaus, in der Stadtbibliothek Aumühle, im Museum Fürstenfeldbruck, im Lichtspielhaus und im Bauernhofmuseum Jexhof. EINTRITT: 10 Euro, ermässigt 5 Euro für Jugendliche 14–18 Jahre, Azubis, Studierende und Besucher*innen mit Schwerbehinderten-Ausweis, Kinder bis 14 Jahre frei. Das Ticket-Armband berechtigt an allen Spielorten zum Eintritt und gilt als Fahrschein für den Shuttle-Bus. Das Programm: https://www.bruckerkulturnacht.de/programm-2022

Fr, 15.7., 16:30 Uhr, Odeonsplatz. München
Großdemo – MUNICH FOR FUTURE: Klimaschutz jetzt
Durch den furchtbaren Ukraine-Krieg diskutiert das ganze Land über unsere Energieversorgung. Wir machen uns alle Gedanken darüber, wie unsere Zukunft aussehen könnte. Die Zukunft muss erneuerbar sein! Jetzt haben wir DIE Chance, auf CO2-neutrale Energien umzusteigen. Dieser aktive Klimaschutz rettet nicht nur unser Ökosystem, sondern ist eine wichtige Bedingung für Freiheit, Frieden und soziale Gerechtigkeit!Angebliche wirtschaftliche Interessen dürfen nicht gegen den Klimaschutz ausgespielt werden! Denn Klimaschutz ist kein Nebenschauplatz. Nur ambitionierter Klimaschutz samt drastischer Reduktion der Treibhausgasemissionen wird weitere katastrophale Folgen für den Planeten verhindern. Es besteht JETZT Handlungsbedarf und nicht erst morgen. Angesichts der Realität fossiler Konflikte und katastrophaler Klimafolgen ist keine Zeit mehr für leere Worte. Lasst uns unsere Stimme erheben für das Klima! Lasst uns laut sein für das Klima! Lasst uns ein Zeichen setzen für das Klima! Wann, wenn nicht jetzt, können wir Mehrheiten sichtbar machen und gemeinsam den Aufbruch in eine klimagerechte und erneuerbare Zukunft gestalten?
Kommt als solidarische und bunte Münchner Zivilgesellschaft um 16:30 Uhr auf den Odeonsplatz!
Alle Infos: https://munichforfuture.de

Mi, 27.7., 20 Uhr, Evang. Gnadenkirche, Martin-Luther-Str. 1, FFB
Brucker Zeitgespräch: Geschichten rund um den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck
Referent: Harald Meyer, Oberstleutnant a.D. Die Geschichte des Fliegerhorsts Fürstenfeldbruck von seinen Anfängen bis in die heutige Zeit. Augenzeugen erinnern sich an das Olympia-Attentat von 1972.
Eintritt frei.

Vom 16. bis 22. 9. werden im Rahmen der EUROPÄISCHEN MOBILITÄTSWOCHE innovative Verkehrslösungen ausprobiert oder mit kreativen Ideen für eine nachhaltige Mobilität in den Kommunen geworben: So werden beispielsweise Parkplätze und Straßenraum umgenutzt, neue Fuß- und Radwege eingeweiht, Elektro-Fahrzeuge getestet, Schulwettbewerbe ins Leben gerufen und Aktionen für mehr Klimaschutz im Verkehr durchgeführt. Dadurch zeigen Kommunen und ihre Bürgerinnen und Bürger, dass nachhaltige Mobilität möglich ist, Spaß macht und praktisch gelebt werden kann. Anmeldungen unter: mobilitaet@fuerstenfeldbruck.de: Dr.-Ing. Montserrat Miramontes, Verkehrsplanung und Mobilitätsmanagement FFB.

So, 2.10. – bundesweit
Tag der Regionen: Kurze Wege, große Wirkung.
Infos: www.regionalbewegung.de und www.tag-der-regionen.de

Vom 16. bis 22. 9. werden im Rahmen der EUROPÄISCHEN MOBILITÄTSWOCHE innovative Verkehrslösungen ausprobiert oder mit kreativen Ideen für eine nachhaltige Mobilität in den Kommunen geworben: So werden beispielsweise Parkplätze und Straßenraum umgenutzt, neue Fuß- und Radwege eingeweiht, Elektro-Fahrzeuge getestet, Schulwettbewerbe ins Leben gerufen und Aktionen für mehr Klimaschutz im Verkehr durchgeführt. Dadurch zeigen Kommunen und ihre Bürgerinnen und Bürger, dass nachhaltige Mobilität möglich ist, Spaß macht und praktisch gelebt werden kann. Anmeldungen unter: mobilitaet@fuerstenfeldbruck.de: Dr.-Ing. Montserrat Miramontes, Verkehrsplanung und Mobilitätsmanagement FFB.


Veranstaltungen des BUND Naturschutz Ortsgruppe FFB+Emmering – abhängig von der Corona-Lage:

Programm-2022_BN-OG-FFBEmm-1