Veranstaltungskalender

# Termine im Eine-Welt-Zentrum auf der Homepage des Vereins: www.einewelt-ffb.de
# Termine auf der Homepage der Agenda21 Landkreis: www.agenda21-ffb.de/veranstaltungen
# Schülerinnen und Schüler streiken für mehr Klimaschutz – Teil der weltweiten Bewegung „Fridays for Future“: http://fff-muc.de – For Future-Bündnis: www.for-future-buendnis.de
# Das Jahresprogramm des BUND NATURSCHUTZ – ORTSGRUPPE FÜRSTENFELDBRUCK + EMMERING findet sich am unteren Ende dieser Seite.
# LIFEstudioFFB der Sozialinitiative „Brucker Brücke – das Wir stärken“:
  https://lifestudio.ffbaktiv.de

VERANSTALTUNGSKALENDER

So, 28.11., 15 Uhr – LIFEstudioFFB zeigt am 1. Advent – online
Prinzessin Luna, der Mond und Mamans köstliche Plätzchen
Zur Weihnachtszeit liest die Autorin und Schauspielerin Bettina Kenter-Götte am 1. Advent ein Märchen, das sie für eine Anthologie des Pohlmann-Verlags schrieb: Prinzessin Luna und der Mond“. Ihm schließt sich ein Plätzchenrezept an, verpackt in eine kurze Geschichte über ihre Mutter, die jährlich zur Weihnachtszeit diese köstlichen Kekse buk. Wir wünschen allen unseren Zuschauerinnen und Zuschauern beschauliche Festtage, trotz der widrigen Umstände, die uns auferlegt wurden.
Zu sehen auf der Webseite des „LIFEstudioFFB“: https://lifestudio.ffbaktiv.de und im Archiv auf www.youtube.com/ffbaktivstudio.

Mo., 29.11. bis Mi., 1.12., 10 Uhr-21 Uhr, VhS, Hermann-Böcker-Saal, Hauptstraße 68, Olching
Wanderausstellung „Kinder im Lager Föhrenwald“
Zwischen 1940 und heute verdichtet sich in Waldram (früher Föhrenwald) die jüngste Zeitgeschichte, des Nationalsozialismus, der Displaced Persons und der Heimatvertriebenen. Anschaulich und multimedial wird die Geschichte erlebbar gemacht. Im Wolfratshauser Forst entstand kurz nach dem Zweiten Weltkrieg das größte und am längsten bestehende Lager für jüdische Displaced Persons in ganz Deutschland. Heimatlos gewordene Juden aus Polen, Litauen, Russland, Rumänien und Ungarn warteten hier auf ihre Ausreise nach Israel oder hofften, in einem anderen Land ein neues Leben beginnen zu können. Sie bezeichneten sich selbst als „She’erit Hapletah“, was so viel bedeutet wie „Rest der Geretteten“. Die Ausstellung zeigt weitgehend unbekannte Fotografien aus Privatbesitz und aus internationalen Archiven. Dabei geben die historischen Bilddokumente einen berührenden Einblick in die Geschichte einer lange vergessenen jüdischen Nachkriegskindheit in Oberbayern.
Freier Eintritt.

Di, 30.11., 19 – 20:30 Uhr – Onlineveranstaltung
Keine Demokratie ohne Meinungsfreiheit – Meinungsfreiheit und demokratische Kultur
Referent: Dr. phil. Christian Zeller; Vorstandsmitglied von Mehr Demokratie Bayern. Die Meinungsfreiheit ist ein essentielles Gut in liberalen Demokratien, weil erst dieses Grundrecht den Austausch von Weltsichten und Interessen erlaubt. Sie ist damit die Grundlage demokratischen Gestaltens. Dennoch gerät sie immer mehr von verschiedenen Seiten unter Druck. Rechtspopulisten treten für eine Gesellschaft ein, in der Grundrechte geschliffen werden sollen – vor allem die Pressefreiheit und die Äußerungsmöglichkeiten von Minderheiten geraten hier in Gefahr („illiberale Demokratie“); Sich als links verstehende Social-Justice-Aktivistinnnen und Aktivisten vertreten das berechtigte Anliegen der Gleichberechtigung aller Menschen mit Mitteln, die die Redefreiheit in Frage stellen („Cancel Culture“); Tech-Konzerne gestalten digitale Debattenräume, die an sich die Redemöglichkeiten erweitern, nach ihren kommerziellen Bedingungen und unterminieren so unverstellte Rede und begünstigen Fake News und Hassrede; Pauschale und schwammige Kampfbegriffe wie „Verschwörungstheorie“ bilden zunehmend Leitplanken des öffentlichen Diskurses außerhalb derer man nicht mehr argumentieren können soll.
Der 30-minütige Vortrag erläutert diese Entwicklungen und zeigt deren Bedeutung für die Meinungsfreiheit auf. Er macht einen Vorschlag, wie eine demokratische Kultur aussehen kann, in der Argumente zählen und möglichst viele und unterschiedliche Stimmen in der Gesellschaft zu Gehör kommen. Demokratische Kultur ist ein Thema für Mehr Demokratie e. V.! Im Anschluss an den Vortrag sind alle Anwesenden zu einer vertiefenden Diskussion eingeladen.
Online via Zoom. Anmelden hier: https://bayern.mehr-demokratie.de/service-beratung/termine-mehr-demokratie-bayern/meinungsfreiheit-und-demokratische-kultur-ein-thema-fuer-mehr-demokratie/

Di, 30.11, 18 bis 19:30 Uhr – Onlineveranstaltung zum Thema Ökozid
Eine Podiumsdiskussion mit nationalen und internationalen Rechtsexpert:innen. Podiumsdiskussion „Ökozid-Gesetz: Legaldefinition und Implikationen“. Ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg der Kriminalisierung von Ökozid ist eine korrekte juristische Definition von Ökzid. Ein internationales Expert*innen-Gremium hat dazu einen Vorschlag ausgearbeitet, der gemeinsam mit der Stiftung „Stop Ecocide“ in einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion vorgestellt wird.
Hier geht es zur Anmeldung für die Veranstaltungen: https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSf4pIYQsNUk–qCqHfYOu-tfzDdMWAZzt9eCUx23EooqU9_wA/viewform?
Veranstalter: Stop Ecocide Deutschland – www.stopecocide.de

Di, 30.11., 20 Uhr, Vortragssaal im Sportzentrum (angefragt), Hungerbachsweg 1, Landsberg
Die Veranstaltung musste leider pandemiebedingt abgesagt werden und soll voraussichtlich im September 2022 nachgeholt werden.
75. Jahrestag der Nürnberger Ärzteprozesse: „Medizin im Nationalsozialismus“
Vortrag der IPPNW. Referent: Dr. Till Bastian, Arzt und Autor, Isny.

Fr., 3.12.-So., 20.2.2022, 10 Uhr-19 Uhr, VhS, VhS, Hermann-Böcker-Saal, Hauptstraße 68, Olching
Chanukka – jüdisches Leben im Brucker Land
2021 blickt Deutschland auf 1.700 Jahre jüdische Geschichte und Kultur zurück:
Die erste urkundliche Erwähnung einer jüdischen Gemeinde auf deutschem Boden geschah 321 durch ein Dekret von Kaiser Konstantin mit Bezug auf die Gemeinde in Köln. Erst die Aufhebung des Matrikelparagraphen 1861 gewährte den Juden die Freizügigkeit der Niederlassung im Königreich, hatte das Edikt von 1813 doch gar fremde Juden ganz und einheimische nur unter bestimmten Voraussetzungen die Niederlassung gewährt. In der Ausstellung wird es darum gehen, Biografien von jüdischen Mitbürger:innen nachzuzeichnen, die in unserer Region gelebt haben. In den Blick soll gerade auch die Assimilation und Integration der einstigen gesellschaftlichen Randgruppe genommen werden. Wie im Titel der Präsentation angedeutet, spielt hierbei insbesondere das Verweben von jüdischen und christlichen Ritualen eine wichtige Rolle. Es soll auch gezeigt werden, welcher Beitrag in den Bereichen Politik, Gesellschaft, Wissenschaft, Kunst und Kultur erkennbar ist. Inwieweit jüdisches Leben als integraler Bestandteil der lokalen Gesellschaft bewertet werden kann, wird die Ausstellung schließlich beweisen. Der Zeitrahmen der Präsentation sollte nicht mit der Shoa enden, sondern es soll nach jüdischen Biografien nach 1945 in unserer Region gesucht werden. Das Begleitprogramm umfasst Lesungen, Musik und Vorträge.
Kursgebühr 12,00 €.

Freitag, 10.12., 18.30 Uhr – LIFEstudioFFB – online
Zum „Tag der Menschenrechte“ zeigt das LIFEstudioFFB eine Clownerie mit Informationen über Bürgerräte und Volksabstimmungen.
Zu sehen auf der Webseite des LIFEstudioFFB“: https://lifestudio.ffbaktiv.de und im Archiv auf www.youtube.com/ffbaktivstudio. Wir sind jetzt auch auf Facebook: www.facebook.com/ffbaktivstudio.


Veranstaltungen des BUND Naturschutz Ortsgruppe FFB+Emmering – abhängig von der Corona-Lage:

Programm-2021_BN-OG-FFBEmm_NUR-OG