Kategorie: Wahlen

Wählen gehen! Genügt das?

Am Sonntag, 1.3., um 17.30 Uhr, überträgt das LIFEstudioFFB eine Gesprächsrunde im Rahmen von »Demokratisch in Bruck« unter dem Titel „Wir wollen, sollen und dürfen wählen! Genügt das …? Ein kleiner Nachtisch und ein großer Vorgeschmack“. Die Moderatoren beleuchten ihre Vorstellungsrunden an den Februar-Sonntagen und diskutieren darüber hinaus Fragen der Bürgerbeteiligung und wünschenswerte Verbesserungen unserer Demokratie. Meinungsumfragen beweisen, unsere Mitmenschen wollen mehr Frieden, Demokratie und Menschenwürde. Welche Möglichkeiten gibt es, welche lassen sich in unserer Stadt verwirklichen? Zu den Diskutanten gehören die Moderatoren der Februar-Vorstellungsrunden Karl Busl, Mitglied im Verein „Mehr Demokratie“, Hans-Jürgen Buber, ehem. Altenpfleger und im Vorstand des Vereins „Eine-Welt-Zentrum FFB“. Des weiteren die ListenkandidatInnen von der ÖDP Maria Hammer, von den Grünen Theresa Hannig, von der Partei DiePartei Tim Niklas, von der SPD Ludwig Sinzinger.
Der Link zur Live-Übertragung: www.lifestudio.ffbaktiv.de. Danach steht die Sendung zur Ansicht im Video-Archiv auf www.youtube.com/ffbaktivstudio.

Im LIFEstudioFFB: ÖDP und Die Linke stellen ihre Stadtziele vor

Am Sonntag, 23.2., im LIFEstudioFFB, um 17.30 Uhr geht die Sendereihe zur Fürstenfeldbrucker Kommunalwahl 2020 weiter. „Wir präsentieren zur Stadtratswahl 2020 Brucker Parteien und Wählergruppen, die ihre Programmziele für FFB vorstellen. Wir stellen Fragen“. Der Link zur Live-Übertragung: www.lifestudio.ffbaktiv.de. Danach stehen die Sendungen zur Ansicht im Video-Archiv: www.youtube.com/ffbaktivstudio.
„Stadtratswahl: Wer wählt, gewinnt …?“. Es stellen die Sprecher von ÖDP und Die Linke ihre Stadtziele vor. Für die ÖDP-Ökologisch-demokratische Partei: Alexa Zierl, Unternehmerin und erste Brucker Radltaxi-Fahrerin, und Dieter Kreis, ÖDP-Kreisverbandsvorsitzender. Für die Parte Die Linke: Adrian Best, Student der Sozialpädagogik mit Zusatz Management, und Axel Lämmle, Unternehmer und Fahrschullehrer.

Im LIFEstudioFFB: BBV und Grüne stellen ihre Stadtziele vor

Wahlhilfe-Service für die Fürstenfeldbrucker Wählerschaft im LIFEstudioFFB: „Stadtratswahl: Wer wählt, gewinnt …?“. Das „LIFEstudioFFB“ der Sozialinitiative „Brucker Brücke – das Wir stärken“ überträgt seine Vorstellungsrunden mit Brucker Parteien zur Stadtratswahl übers Internet. Am Sonntag, 16.2., um 17.30 Uhr, stellen die Sprecher von BBV und Die Grünen ihre Ziele für FFB vor. Für die BBV-Brucker Bürgervereinigung sprechen Christian Götz, Diplombiologe und 2. Bürgermeister, und Lisa Rubin, Studierende der Kommunikationswissenschaften. Für Bündnis 90/Die Grünen sprechen Christian Stangl, Gymnasiallehrer und Stadtrat, und Johanna Mellentin, Kulturwissenschaftlerin.
Am Sonntag, 23.2., um 17.30 Uhr, sprechen die Vertreter von ÖDP und Die Linke.
Der Link zur Live-Übertragung: www.lifestudio.ffbaktiv.de. Danach stehen die Sendungen zur Ansicht im Video-Archiv: www.youtube.com/ffbaktivstudio.

Web-TV-Sendung zur Stadtratswahl am 16.2.

Unter dem Titel „Stadtratswahl: Wer wählt, gewinnt …? Ein Wahlhilfe-Service für die Fürstenfeldbrucker Wählerschaft“ präsentiert das LIFEstudioFFB zur Stadtratswahl Brucker Parteien und befragt sie zu ihren Zielvorstellungen für unsere Stadt. Brucker Parteien stellen ihre wichtigsten Ziele für unsere Stadt vor. Im Anschluss beantworten sie Fragen der Veranstalter.
Jeweils um 17.30 Uhr beginnen die Livesendungen. Zu sehen auf www.lifestudio.ffbaktiv.de. Danach sind sie als Video im Archiv zu sehen auf www.youtube.com/ffbaktivstudio.
Die Termine der folgenden Sendungen:
Am Sonntag, 16.2., um 17.30 Uhr, stellen die Sprecher von der BBV und den Grünen ihre wichtigsten Ziele für FFB vor: Christian Götz, 2. Bürgermeister, und Lisa Rubin, Studierende der Kommunikationswissenschaften, für die BBV. Christian Stangl, Gymnasiallehrer und Stadtrat, und Johanna Mellentin, Kulturwissenschaftlerin, für Bündnis 90/Die Grünen. Im Anschluss beantworten beide Fragen der Veranstalter.
Am Sonntag, 23.2., stellen die Sprecher von ÖDP und Die Linke ihre Ziele für FFB vor.
Am Sonntag, 1.3., folgt eine Gesprächsrunde im Rahmen von »Demokratisch in Bruck« unter dem Titel „Wir wollen, sollen und dürfen wählen! Genügt das …?“ Die Moderatoren beleuchten ihre Vorstellungsrunden an den Februar-Sonntagen und diskutieren darüber hinaus Fragen der Bürgerbeteiligung und wünschenswerte Verbesserungen unserer Demokratie. Meinungsumfragen beweisen, unsere Mitmenschen wollen mehr Frieden, Demokratie und Menschenwürde. Welche Möglichkeiten gibt es, welche lassen sich in unserer Stadt verwirklichen? Zu den Diskutanten gehört Karl Busl, Mitglied im Verein „Mehr Demokratie“.

Ein Gespräch zur Europawahl

Eine „DemokraTisch in Bruck“-Gesprächsrunde widmete sich am 7.5. dem Thema: Europa: Würde und Demokratie wählen statt Abschottung und Nationalismus. Ein Gespräch über die Parteien zur Europawahl und die Ziele der Parteialternative „Demokratie in Europa / European Spring“
Es ging im Gespräch um die Fragen: • Wofür stehen die etablierten Parteien? • Welche Inhalte und Chancen hat die alternative Partei „Demokratie in Europa“? • Wie beeinflusst unser Wahlverhalten das demokratische Leben in Fürstenfeldbruck? Ausgangspunkte waren die Thesen: • Nationalismus und Rechtsextremismus haben Zulauf, für Umwelt- und Klimaschutz wird zu wenig getan, bei zu vielen Entscheidungen stehen Profitinteressen an erster Stelle und nicht unser Wohlergehen und das unserer Erde. Die Gefahr wächst, dass die EU auseinanderbricht, was zu mehr Ausgrenzung, mehr Nationalismus, mehr Egoismus führt, zu strengeren Grenzkontrollen und hartem Konkurrenzkampf zwischen Staaten. Vielleicht sogar wieder zu Konflikten, die mit Waffen ausgetragen werden. • Am Europawahltag haben wir eine Chance, auf die Richtung der Europapolitik Einfluss zu nehmen. Wir können Abgeordneten ins EU-Parlament wählen, die sich für Vielfalt, Solidarität und soziale Gerechtigkeit, für Klimaschutz und ökologische Nachhaltigkeit, für Frauenrechte und bürgernahe Demokratie einsetzen. Mit unserer Stimme können wir für den Wandel in Europa sorgen, den wir sehen wollen.
Die zwei Gesprächspartner waren Rudolf Ende, ehemals Gemeinderat, Mitglied im Bund Naturschutz Schöngeising und Krisztina André, Europa-Kandidatin für „Demokratie in Europa“, München.
Der 50minütige Livestream des Gesprächs kann als Videoaufzeichnung gesehen und gehört werden auf unserem Youtube-Studiokanal: https://www.youtube.com/watch?v=CKi0hGg7Isc
Eine 13-Minuten-Zusammenfassung zu den Themenbereichen „Demokratie/Transparenz“, „Lobbyismus“ und „Klimaschutz/Energiewende“ gibt es im Video hier: https://youtu.be/Xru9O8_id2E
Mehr über die paneuropäische Bewegung „European Spring“ und die Parteialternative „Demokratie in Europa“ erfährt man hier: www.deineuropa.jetzt
„DemokraTisch in Bruck“ ist ein monatliches Format der „Brucker Brücke – das Wir stärken“. Monatlich werden Gesprächsrunden in Zusammenarbeit mit dem Herausgeberkreis des Internetportals „FFB aktiv“ und dem Bündnis „Fürstenfeldbruck im Wandel“ organisiert: www.ffbwandel.wordpress.com/brucker-bruecke/demokratisch.

Infos zur Bayernwahl

Infos zur Landtagswahl und zum Bezirkstag bietet das Brucker Tagblatt an:
Landtagswahl im Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost
Landtagswahl im Stimmkreis Landsberg am Lech/Fürstenfeldbruck-West
Infos zur Bezirkstagswahl
Wer immer noch nicht begriffen hat, welche Wahl zu treffen ist, dem kann hier geholfen werden.
Mann und Sieber stellen in zwei Minuten klar: „Bayern bleibt Bayern“!

Zu guterletzt unsere Wahlempfehlung:

Livestream-Premiere im „LIFE Studio FFB“

Die Livestream-Premiere am Sonntag war erfolgreich, auch wenn sie durch einen Interruptus der Internetverbindung getrübt wurde. Nach etwa acht Minuten ging es weiter, aber die meisten Zuschauer haben darauf nicht gewartet. Wir weisen darauf hin, dass der zweite Teil interessante Diskussionsbeiträge hatte. So bieten die meisten Stellungnahmen zum Thema „Direkte Demokratie“großen Anlass zum Nach- und Weiterdenken.
Die zwei Video-Teile „Bezirkstagswahl Oberbayern 2018″:
der erste Teil bis zum Internetabbruch (49 Minuten). Beginn zirka ab Minute ZWEI.
der zweite Teil (28 Minuten) bis zum Ende.
Die Brucker SZ berichtete am darauf folgenden Tag (8.10.18): „Polit-Plausch mit Blackout. Fünf Bezirkstagskandidaten stellen sich im Livestudio der Brucker Brücke vor. Einmal klingelt ein Handy, einmal bricht die Internetverbindung zusammen. Und dann folgt auch noch ein überraschendes Bekenntnis der AfD-Bewerberin.“

Bezirkstagswahl – Fünf Kandidaten diskutieren am Sonntag, 7.10., im Livestream

Den bayerischen Bezirkstag kennt kaum jemand. Was haben die Abgeordnete dort zu sagen? Was wollen sie dort bewirken? Der Bezirkstag ist u. a. zuständig für Pflege- und Gesundheitspolitik sowie für Kulturförderung und Heimatpflege. Fünf Parteienvertreter/innen informieren über ihre Person und sprechen über ihre politischen Vorstellungen. Sie beziehen Stellung zu Themen, die von den jeweils anderen Teilnehmern vorgegeben wurden: Was denken die Kandidatinnen und Kandidaten über Fragen zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung, Kultur und Kulturförderung, zum Umweltschutz, zu Krankenhäusern in ländlichen Gebieten und über Direkte Demokratie?
Im „LIFE Studio FFB“ (ein „DemokraTisch“-Format im Rahmen der „Brucker Brücke – das WIR stärken“) werden im Raum der Brucker Brücke fünf Direktkandidaten aus den Stimmkreisen 118 (Fürstenfeldbruck-Ost) und 120 (Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck West) darüber diskutieren: Josef Loy (CSU) / Martin Eberl (SPD) / Jan Halbauer (Die Grünen) / Heike Themel (AfD) / Dr. Andreas Ströhle (FLO). Die Auswahl der Teilnehmer wird folgendermaßen erklärt: CSU, SPD und Grüne sind die stärksten Fraktionen im Bezirkstag, und die AfD und die FLO sind die aussichtsreichsten Newcomer.
Die Diskussion wird moderiert von Gerhard Eisenkolb (SZ-Redakteur).
Der öffentliche Livestream ist am Sonntag, den 7. Oktober, ab 17 Uhr, unter diesem Link zu sehen: https://youtu.be/MpDjN7iwrNg.
Danach ist die Videoaufzeichnung jederzeit im FFBaktiv-Studio aufrufbar: www.youtube.com/ffbaktivstudio.

Kandidaten-Check zur Landtagswahl in Bayern: „Bürger fragen – Politiker antworten“

Steuern, Migration, Bildung, Pflege: Was denken die Kandidatinnen und Kandidaten zur Landtagswahl über diese und andere Themen? abgeordnetenwatch.de ist der direkte Draht von Bürgerinnen und Bürgern zu den Abgeordneten und Kandidierenden. „Bürger fragen – Politiker antworten“ ist der Kern des Portals. Der öffentliche Dialog schafft Transparenz und sorgt für eine Verbindlichkeit in den Aussagen der Politiker. Denn alles ist auch Jahre später noch nachlesbar. Daneben werden auf abgeordnetenwatch.de das Abstimmungsverhalten der Abgeordneten und ihre Nebentätigkeiten öffentlich. Im großen Kandidaten-Check für Bayern hat abgeordnetenwatch.de alle Direktkandidierenden in den 91 Stimmkreisen gebeten, zu 20 landespolitisch relevanten Thesen Stellung zu beziehen. So kann sich jeder selbst mit den Stimmkreis-Kandidatinnen und -Kandidaten vergleichen und herausfinden, mit wem davon man am ehesten übereinstimmt. Die Auswertung bietet nun Einblicke in die Stimmungslage der Parteien. Es wird sichtbar, welche Koalitionen denkbar sind, welches Thema besonders umstritten ist. Wie sehen die bayerischen Direktkandidierenden die Kreuzpflicht? Sind Münchner Kandidaten eher für oder gegen eine dritte Startbahn am Flughafen der bayerischen Hauptstadt? Wie soll der Fachkräftemangel angegangen werden? Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels haben sich 795 von 1.031 Direktkandidierenden beteiligt. Eine Auswertung der Teilnahme findet sich am Ende des Artikels. Hier ist die Zusammenfassung der Befragung. Wie denkt Ihr Volksvertreter? Geben Sie Ihre Postleitzahl ein, dann sehen Sie, welche Kandidierenden bereits welches Votum zu den Fragen abgegeben haben. Wenn Sie die Thesen durchgegangen sind, sehen Sie in der Auswertung, welcher Volksvertreter am ehesten mit Ihren Positionen übereinstimmt.
Eine weitere Möglichkeit zum Meinungs-Check der Parteiprogramme: Der Wahl-O-Mat: Alle 18 Parteien haben die Wahl-O-Mat-Thesen beantwortet. Vergleichen Sie Ihre Standpunkte mit den Antworten der Parteien. Der Wahl-O-Mat ist keine Wahlempfehlung, sondern ein Informationsangebot über Wahlen und Politik.