Kategorie: Gesundheit

Wenn der Blockwart den Untertanengeist lobt

„Risiko, Gefahr, Sicherheit, Infektionsschutz“ sind die beliebtesten Wörter der Coronaregeln-Befürworter. In Olching sollen die Zügel gegen unbotmäßige Bürger stärker angezogen werden, der „besorgte Nachbar“ soll die Polizei verstärken und ein Sicherheitsdienst sich selbst mit Bußgeldern finanzieren helfen. Die Brucker SZ meldete am 20.9.20: „Sicherheitsdienst soll am Markt kontrollieren … Der Olchinger Hauptausschuss stimmt für eine Änderung der Satzung. Demnach sollen Vergehen gegen Coronaregeln stärker bestraft werden … die Änderung der Marktsatzung auf Antrag der CSU … verlangt, ähnlich wie am Olchinger See und am Grünanger im Schwaigfeld, dass angesichts der Coronagefahr auch an Markttagen am Nöscherplatz Identitätsfeststellungen durch den dort tätigen Sicherheitsdienst erfolgen und bei vorsätzlichen Vergehen – zum Beispiel der Verweigerung, eine Maske zu tragen – Bußgelder bis zu 2500 Euro verhängt werden sollen. Eine Mehrheit von acht zu drei Stimmen … stimmte dann auch für die Änderung … Ingrid Jaschke von den Grünen zieht einen Blockwart-Vergleich … Tomas Bauer bekräftigte für die CSU … die Notwendigkeit von „Identitätsfeststellungen auch am Marktplatz“ … „Das Risiko von Corona gibt es bis zum Winter.“ Dass Bürger andere anzeigen, würde es geben. „Die beste Baupolizei ist der besorgte Nachbar“… Bisher gibt die Stadt auf Nachfrage von Jaschke 40.000 Euro für den Sicherheitsdienst am Olchinger See aus.
Meldungen der anderen Art: „EILMELDUNG: Deutschland meldet Null neue Todesfälle bundesweit. Trotzdem fahren Politik und Medien die Panik-Propaganda hoch.“ – https://corona-transition.org/eilmeldung-deutschland-meldet-null-neue-todesfalle-bundesweit
Neue Erkenntnisse vermittelt ein Artikel auf der News-Plattform Telepolis: Angesichts der bisherigen Studienlage zur Wirksamkeit von Masken auf die Eindämmung von Viren und aufbauend auf einer kritischen Bewertung der inzwischen existierenden Studien zum neuen Coronavirus schließt Prof. Ines Kappstein, Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie, Infektionsepidemiologie, Hygiene und Umweltmedizin, in einem kürzlich erschienenen Artikel in der Fachzeitschrift Krankenhaushygiene up to date, der auch von der Ärztekammer als Ärztliche Fortbildung zertifiziert wurde: „Der Gebrauch von Masken im öffentlichen Raum ist schon allein aufgrund des Fehlens von wissenschaftlichen Daten fragwürdig …“https://www.heise.de/tp/features/Coronavirus-Das-Aufrechterhalten-der-Massnahmen-trotz-einer-dramatisch-gesunkenen-Sterberate-4906401.html?seite=all
Aber: Nach den Corona-Ausbrüchen beim ausbeuterischen Schlachtkonzern Tönnies … boxte Klöckner, angetrieben wohl von Lobbyisten, jetzt eine „Reform“ durch wonach Verbraucherschutzbehörden Lebensmittelunternehmen, also auch Schlachtbetriebe künftig deutlich weniger kontrollieren müssen. – https://www.foodwatch.org/de/aktuelle-nachrichten/2020/bundesrat-verabschiedet-kloeckner-reform-weniger-lebensmittelkontrollen-in-risiko-betrieben
Beinahe überall auf diesem Planeten findet die gleiche aberwitzige Art von „Infektionsschutz“ statt. Von Chile über Nigeria bis Myanmar: Seuchenschutz 2020 sieht fast überall gleich aus … Internationaler Währungsfonds und Weltbank spielen die Schlüsselrolle bei einer globalen Erpressung. Ihr simpler Kern: „Spielt gefälligst mit bei unserer Plandemie — oder wir drehen euch den Geldhahn zu.“ – https://hinter-den-schlagzeilen.de/der-gekaufte-planet
Stimmt das heute nicht mehr? „Der, des Verwaltung unauffällig ist, des Volk ist froh. Der, des Verwaltung aufdringlich ist, des Volk ist gebrochen“. So steht es in einem Flugblatt der Widerstandsbewegung „Weiße Rose“.
Ursprünglich stammt der Spruch von dem chinesischen Weisen Laotse.

Übertriebene Sorgfaltspflicht?

Das Brucker Tagblatt berichtete am 9.9.20: „Corona im Gymnasium: Über 100 Schüler müssen daheim bleiben … Bereits am ersten Schultag musste das Gymnasium Olching einen Coronafall verzeichnen … Im Gymnasium Olching ist eine Schülerin positiv auf das Corona-Virus getestet worden … Die gesamte Q11 ist noch vom Präsenzunterricht ausgeschlossen. Die infizierte Schülerin hatte keinerlei Symptome … Die Notfallpläne konnten schnell aktiviert werden … Für alle anderen Schüler und Lehrer besteht laut Gesundheitsamt allerdings keine Gefahr. Die ultima ratio, die Schule komplett zu schließen, sei somit nicht notwendig. Als engste Kontaktpersonen hat das Gesundheitsamt zwei Freundinnen und die Familie der Schülerin ermittelt. Diese müssen sich testen lassen und ab sofort für 14 Tage in Quarantäne …“
Man kann die ganze Corona-Problematik auch anders sehen: „Covid-19 – ein europaweiter Zahlenvergleich zeigt, wie unbegründet und manipulativ der derzeitige Alarmismus ist“. Ein Artikel, der den Zahlenspielen nachgeht: https://www.nachdenkseiten.de/?p=64554