Veranstaltungskalender

Termine im Eine-Welt-Zentrum auf der Homepage des Vereins: www.einewelt-ffb.de
Termine auf der Homepage der Agenda21 Landkreis: www.agenda21-ffb.de/veranstaltungen
Termine des Bund Naturschutz Ortsgruppe FFB/Emmering finden sich unten auf der Seite.


Sa, 22.9., 16 Uhr, Haus 10, Klosterareal, FFB
»Netzwerken ohne mobile Kommunikation«. Vortrag von Loomit (Graffiti-Künstler aus München)
Taggen – zentrale Tätigkeit der Graffiti-Szene ist das Ausführen eines Tags, es ist die Unterschrift bzw. das Pseudonym eines Writers zum einen, gilt aber zum Anderen auch in der Gang-Kultur als territoriale Markierung. Graffiti ist vielfältig eine Kritik an urbaner, visueller Kommunikation sowie an zunehmender Privatisierung. Teil dieser Kunstform ist jedoch auch das Erschaffen kryptischer Allianzen. Taggen schafft Meta-Kommentare durch wiederholte Markierungen. In seiner Territorialität verwandt mit dem Hashtag, nur ohne Internet und Algorithmen, konzentriert auf Intervention und Kontextualisierung. Was können wir von der Graffiti-Kultur über den Widerstand zur Privatisierung des virtuellen Raums lernen? Und wie kann ein erfolgreicher Alltag sowie das Pflegen von Beziehungen in unserer heutigen Zeit, ohne Smartphone aussehen? Loomit ist deutscher Graffiti-Writing-Künstler erster Stunde und bezeichnet sich selbst als digitaler Aussiedler. Seine Leidenschaft für Graffiti entdeckte er im Alter von vierzehn Jahren. Anfangs ein Hobby, später eine Obsession! Mit fünfzehn sprühte Mathias Köhler sein erstes Graffiti auf den Wasserturm in Buchloe. Das war 1983 und Graffiti steckte in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Zwei Jahre später malte er unter dem Pseudonym Cryptic2 mit sechs anderen Sprayern den ersten Whole Train Deutschlands, der als »Geltendorfer Zug« in die Graffiti-Geschichte Europas eingehen sollte. Heute arbeitet und lebt Loomit als freischaffender Künstler in München. 2002 wurde Loomit mit dem Schwabinger Kunstpreis für seine Werke ausgezeichnet. – www.loomit.de
Veranstalter: Kulturwerkstatt Haus 10.
Eintritt frei.

Sa, 22.9., 12-20 Uhr, Rotkreuzplatz, München
Fest der Solidarität mit Infomarkt, Politquiz, Biergarten, kurdischen Spezialitäten
Live-Musik mit: Dora Ileana Torres, Cuba – Poesía de la Paz, Trovando Van – Lateinamerikanische Musik, TAXGAS – Independent-Rock, Cetin Oraner – Türkisch-kurdische Lieder, Attac Chor

24.9., 17.30 bis 20 Uhr, „Brucker Brücke“, Münchner Straße 5, linkes Quergebäude im Hof rechts neben Elektro-Schröder.
Erstberatung bei Schwierigkeiten mit Behörden, Verwaltungen und Institutionen
Für Menschen mit Beeinträchtigungen, Senioren, Jugendliche, Erwerbslose und sozial Benachteiligte. Wir geben Hilfestellung beim Ausfüllen von Formularen, Anträgen, Eingaben und anderen Dokumenten – z. B. Bei Hartz IV, Sozialhilfe, Wohngeld usw. Wir vermitteln zu örtlichen Verbänden und Institutionen. Wir recherchieren für Sie die richtigen Wege (plus Internetrecherche). Im Wechsel einmal telefonisch, einmal für Publikumsverkehr im Raum. Urlaubszeiten: Pfingsten (Schulferien), Sommer (Schulferien), Weihnachten (Schulferien). Anbieter: Jörn Weichold
24.9., 18.30 bis 20 Uhr, am gleichen Abend im Beratungsraum der „Brucker Brücke“
Drüber reden! Begegnungen für Gäste mit und ohne Beeinträchtigungen. Gedankenaustausch über Arbeiten, Leben und Menschenwürde in Bruck. Aus Nachbarschaft wird Machbarschaft. Heute, falls nicht anders gewünscht: Filmvorführung „Wohlstand für alle“.
Miteinander sprechen über unseren Lebens- und Arbeitsalltag.  Miteinander reden bedeutet, sich gegenseitig achten und miteinander aktiv werden. Älter, ärmer, einsamer? Mobbing am Arbeitsplatz? Eingeschränkte Mobilität? Schlechte Bezahlung? Mini-Rente? Zu hohe Mietkosten? Minijob oder arbeitslos? Das Gefühl, nutzlos zu sein? Probleme zuhause? … Arbeit kann befriedigen und einträglich sein, aber auch erdrückend und fürs Existenzminimum nicht ausreichend. Leben kann einfach und schön sein, aber auch kompliziert und problembeladen. Wir sind alle verschieden: Die eine kann schlecht laufen, der andere ist sportlich aktiv. Eine ist traurig, andere spaßen gerne. Oft wird die Menschenwürde verletzt. Durch andere, aber auch durch uns selbst. Dann fühlen wir uns erniedrigt und stehen vor der Frage: Muss ich mich ducken oder kann ich aufbegehren? Hilft mir jemand oder stehe ich alleine da? Wir tauschen uns über unseren Lebens- und Arbeitsalltag aus, reden miteinander, inspirieren uns gegenseitig, lernen voneinander. Wir laden Gesprächspartner ein, schauen interessante Filme und Videos, organisieren kleine Ausflüge in der Stadt oder größere Wanderungen oder besuchen Veranstaltungen oder unsere Nachbarn. Je nachdem … Gastgeber: Jörn Weichold.

Mi, 26.9., 20 Uhr, Gemeindesaal der Erlöserkirche, Stockmeierweg 7, FFB
Vom Ammersee nach Palästina – Beginn eines ungelösten Konflikts
Referent: Jürgen Schulz, Mitarbeiter im AK-Mahnmal Fürstenfeldbruck. Der Arbeitskreis gestaltet jährlich am 27. Januar am Mahnmal das Erinnern an die Geschehnisse in den Apriltagen 1945 in unserer Stadt. In den letzten Kriegstagen im April 1945 wurden die Häftlinge der KZ-Außenlager Kaufering und Umgebung auf ihrem Todesmarsch durch Fürstenfeldbruck getrieben. Nach ihrer Befreiung durch das US-Militär, ihrer Genesung von physischer und psychischer Qual machten sie sich in ein Land auf, das sie nicht kannten und gründeten den Staat Israel. Geschehnisse von historischer Tragweite begannen also auch in unserer unmittelbaren Umgebung. Der Vortrag berichtet über die Vorbereitung der Migration nach Palästina, erklärt die historischen Zusammenhänge im damaligen britischen Mandatsgebiet sowie die militanten Konflikte zwischen der arabischen Bevölkerung, den jüdischen Einwanderern und der Mandatsmacht bis zur Gründung des Staates Israel.
Veranstalter: Zeitgespräche, Erlöserkirche.
Eintritt frei.

Mi, 26.9., 20 Uhr, Gemeindebücherei, Riedlstraße 3, Maisach
Bettina Kenter-Götte „Heart’s Fear – Geschichten von Armut und Ausgrenzung“ – Als Schauspielerin honoriert – vom Jobcenter sanktioniert. Spielszenen, Lesung, Diskussion
Bettina Kenter-Götte stellt ihr neues Buch vor, das derzeit in aller Munde ist: „Heart’s Fear – Geschichten von Armut und Ausgrenzung“. Das mediale Echo ist groß, nach Berichten in der überregionalen und örtlichen Presse folgten Rundfunkinterviews, ein Fernsehauftritt beim BR und ein Streitgespräch mit Klaus Wowereit im ZDF. Die 67jährige, ehemals alleinerziehende Mutter, war zeitweise selbst von Armut betroffen. In „Heart’s Fear“ schildert sie ihre Erfahrungen: „Als Singlemutter diskriminiert und von Behörden drangsaliert, als Schauspielerin honoriert, als Autorin prämiert, vom Jobcenter sanktioniert“. Seit geraumer Zeit setzt sie sich für die Enttabuisierung der Armut ein, sie sagt: „Hartz IV ist die Schreckenskammer der Gesellschaft.“ Wer die couragierte Künstlerin schon in Aktion erlebt hat, weiß, dass die Veranstaltung trotz des brisanten Themas auch unterhaltsam und kurzweilig wird, denn auch an diesem Abend tritt sie wieder als „Frau Peininger“ in Spielszenen auf, bei denen das Lachen im Hals stecken bleibt und kontert als bodenständige „Frau Liba“: „Brauch ma net Hartz, brauch‘ ma mehr Herz!“ – „Wer einen Einblick in Hartz IV bekommen will, sei ihr Buch ans Herz gelegt.“ (Tom Meiler in BR Abendschau – Der Süden, Mai 2018).
Veranstalter: Gemeindebücherei Maisach.
Der Eintritt ist frei.

Do, 27.9., 19:00 Uhr (Einlass 18:30), Brucker Fenster (Hofcafé der Caritas), Hauptstraße 5, FFB
Buchlesung „Gestrandet im Paradies“
Frau Jeanne-Marie Sindani lädt Sie/Euch ganz herzlich ein zur Vorstellung ihres neuen Buches. Als Asylsozialberaterin der Caritas in der Erstaufnahmeeinrichtung in Fürstenfeldbruck ist die Autorin mit der tragischen Verfassung der Menschen konfrontiert, die vor Krieg, Terror, Gewalt und Perspektivlosigkeit in ihrem Land geflohen sind. Die Geflüchteten aus dem Vorderen Orient, Zentralasien und Afrika beschreiben die Gefahren in ihrem Heimatland und auf der Flucht. Diesen individuellen Berichten stellt die Autorin eine Analyse der Lage in den Herkunftsländern, der Fluchtursachen und Berichte von Menschenrechts- und Hilfsorganisationen gegenüber. Schließlich zeigt sie auf, wie die Fluchtursachen bekämpft werden könnten und wie Kirche und Caritas sich für Flüchtlinge einsetzen. Das Buch möchte überdies einen Beitrag zum Verständnis und zur Empathie für die nach Deutschland geflüchteten Menschen leisten.
Buchvorstellung im 6-Min.-Video: https://youtu.be/IuI56hQH1Ys
Personen-Porträt (18-Min.) von/mit Frau Sindani: https://youtu.be/hzI0C4-mNho

Sa, 29.9.
Dezentraler Anti-CETA-Aktionstag
Bundesweit in vielen Städten und Orten ein sichtbares Zeichen gegen neoliberale Handelsabkommen und für einen gerechten Welthandel setzen! Weitere Infos auf www.gerechter-welthandel.org. und https://www.ceta-aktionstag.de/start

So, 30.9., Start 14 Uhr, Volksfestplatz, FFB
Demo: „Spurwechsel – Recht auf Arbeit und Ausbildung für alle Geflüchteten!“
120 Millionen Euro pro Jahr bezahlt die bayerische Staatsregierung aus Steuergeldern für den Unterhalt von Flüchtlingen, denen sie das Arbeiten verboten hat. Das sind bayernweit 10.000 Menschen, die sich durch eigene Arbeit ernähren wollen und auch könnten – wenn sie denn dürften. Händeringend suchen die Unternehmen Arbeitskräfte und Auszubildende – und dürfen diese Flüchtlinge mit Arbeitsverbot nicht einstellen. Die Entscheidung über Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse für Flüchtlinge liegt bei den jeweiligen Ausländerbehörden. In unserem Landkreis unter Leitung von Landrat Karmasin wird bisher besonders restriktiv entschieden. Dagegen halten wir fest: Fair entlohnte Arbeit ist ein grundlegendes Menschenrecht! Sie ist entscheidend für ein würdevolles, selbstbestimmtes Leben! Sie fördert in Ergänzung zu Deutschkursen nachhaltig den Erwerb der deutschen Sprache. Sie bringt die Flüchtlinge mit Einheimischen zusammen, fördert das gegenseitige Kennenlernen und damit ein friedliches und respektvolles Zusammenleben. Sie entlastet die Steuerzahler von überflüssigen Zahlungen an die Flüchtlinge, die selbst für ihren Unterhalt sorgen können. Sie bringen unseren Betrieben dringend benötige Arbeitskräfte und Auszubildende Unzählige Flüchtlinge und ihre Helfer haben sich beim Antrag auf Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse im Landratsamt sprichwörtlich ‚die Zähne ausgebissen‘ und zahllose ergebnislose Gespräche geführt. Jetzt haben wir genug davon – und tragen unsere Forderungen auf die Straße.
Dieser Aufruf wird unterstützt von folgenden Organisationen (unter vielen anderen): Asylhelferkreise Eichenau, FFB, Puchheim, Gröbenzell, Alling, Landsberied, Olching, Türkenfeld, Maisach, Schöngeising, Grüne Jugend im Landkreis FFB, GEW-Kreisverband, Bündnis FFB ist bunt – nicht braun. Die Liste aller Unterstützer und alle Infos: https://asylhelfer-eichenau.de/demo-recht-auf-arbeit-und-ausbildung-fuer-alle-gefluechteten.

Mi, 3.10., 13 Uhr, Odeonsplatz, München
(Auftaktkundgebung) mit anschließender Großdemonstration gegen den Rechtsruck „Gemeinsam gegen die Politik der Angst“
Ziel der Demonstration ist es an diesen Sommer des Widerstands anzuknüpfen und am 03. Oktober abermals unseren Widerstand gegen den Rechtsruck und autoritäre Tendenzen auf die Straße zu tragen. Statt sich dem zynischen Wettbewerb von AfD und CSU anzuschließen, die versuchen sich gegenseitig rechts zu überholen, tritt das Bündnis #noPAG für eine offene und solidarische Gesellschaft ein, in der Menschenrechte unteilbar und vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. Laura Pöhler, Sprecherin des noPAG-Bündnis, erklärt: „Die Verabschiedung des neuen Polizeiaufgabengesetzes durch den bayerischen Landtag ist ein weiterer Schritt in Richtung einer autoritären Gesellschaft. Diesen Verhältnissen und der dramatischen Gefahr von Rechts stellen wir uns entschieden entgegen. Der derzeitige Zustand in Bayern ist unhaltbar.“ Die Demonstration ist eine gemeinsame Initiative der Bündnisse #nopag und #ausgehetzt, die mit den Demonstrationen am 10. Mai und am 22. Juli Zehntausende gegen das neue bayerische PAG, gegen den Rechtsruck auf die Straße gebracht haben. – Infos auf www.nopagby.de

Sa, 6.10., 11 Uhr, vorauss. Odeonsplatz, München
Großdemo „Mia hams satt“ – Bayern braucht dringend eine Agrarwende“
Raus auf die Straße am 6. Oktober! Am 6. Oktober wird es dann soweit sein: Gemeinsam rufen wir den bayerischen Parteien klar und deutlich zu: An der Umwelt kommt ihr bei dieser Wahl nicht vorbei! Wir wollen das der CSU sehr klar machen: mit einer großen Demo in München, mitten im Wahlkampf. Und die Chance ist gut: Viele CSU-Wähler/innen machen sich große Sorgen um Natur, Umwelt und Landwirtschaft. Und die Partei reagiert immer dann, wenn sie konservative Wähler/innen verlieren könnte. Also kommen wir aus ganz Bayern angereist: Landwirt/innen, Umweltschützer/innen und Imker/innen. Mit Treckern und bunten Kostümen zeigen wir Söder: Mia ham’s satt! – Mit von der Partie sind beispielsweise der Bund Naturschutz, Campact, der adfc, das Aktionsbündnis Artgerechtes München und der Deutsche Tierschutzbund. Infos: www.miahamssatt.de, www.umweltinstitut.org/mitmach-aktionen/demo-mia-hams-satt.html und www.artgerechtes-muenchen.de/startseite-aktionsbuendnis/demo
foodwatch.de informiert: Tierschutz-Kontrollen in deutschen Tierhaltungsbetrieben veröffentlicht: Sie werden nicht nur selten, sondern im Durchschnitt nur alle 17 (!) Jahre kontrolliert. Im Durchschnitt heißt, manchmal auch noch seltener. So in Bayern: Da finden Tierschutz-Kontrollen nur etwa alle 50 Jahre statt. Das bedeutet, dass manche Tierhalter ihr ganzes Berufsleben lang nicht kontrolliert werden! Jedes vierte tierische Lebensmittel stammt von einem kranken Tier. Das können Sie tun … – Alle Infos: http://mailings.foodwatch.de/m/12680668/493786

Di, 9.10., 17 Uhr, Brucker Brücke, Münchner Str. 5, linkes Quergebäude im Hof rechts neben Elektro Schröder
Linux-Installationsparty
für Leute die ihr Gerät mitbringen und eine Erstinstallation machen wollen. Vorabrückmeldung zu einer Installation erwünscht, aber nicht Pflicht. Für die Linux-Installation werden Bedingungen gesetzt::
1. Die Installation zum Linux-Betriebssystem ist eine Einbahnstr., die Rückkonvertierung wird nicht von uns unterstützt. Wer sein altes Betriebssystem behalten will, dem empfehlen wir den Kauf einer neuen kompatiblen Festplatte, auf der wir dann das neue Linux-Betriebssystem zusammen aufspielen werden. Z.B. (aktuelle ebay-Preise) für IDE 80GB neu ab 11€, für SATA eine SSD 30GB neu ab 20€, evtl. vorher Kontaktaufnahme wegen Hardware.
2. Die Linux-Installation ist ein Versuch und es wird keine Garantie übernommen. Einige Gerätetypen lassen sich nicht problemlos konvertieren. Wir testen vorab per Live-USB-Stick.
3. Wir verwenden die gesamte Platte. Eine Dualboot-Version wird während der Installationsparty nicht unterstützt, siehe Pkt. 1.
In der Regel läuft ihr alter Laptop nach der Konvertierung wieder schnell wie in alten Zeiten,
aber mit modernem update-fähigem Betriebssystem. Wir empfehlen außerdem ein geeignetes Installationsmedium mitzubringen z.B. ein USB Stick ab 16 GB, damit ein Installationsdatenträger mit nach Hause genommen werden kann.
Veranstalter: Bündnis FFB im Wandel.
Kostenfrei.

Do, 11.10., 19 Uhr, Brucker Brücke, Münchner Str. 5, linkes Quergebäude im Hof rechts neben Elektro Schröder
Opensource und Linux-Stammtisch
Das neue Ubuntu-Betriebssystem für Linux wird vorgestellt.
Veranstalter: Bündnis FFB im Wandel.
Kostenfrei.

Sa und So, 13./14.10., jeweils von 9 bis 16 Uhr, Pfarrbibliothek St. Magdalena, Pruggmayrstraße 8, FFB
Bücherflohmarkt der Pfarrbibliothek Magdalena
Die Bücherei wird ehrenamtlich betrieben und finanziert sich ausschließlich über halbjährliche Bücherflohmärkte. Mit dem Hauptteil der Einnahmen werden neue Bücher gekauft, ein Teil wird gespendet. Besuchen Sie uns am 13. und 14. Oktober 2018 in der Pruggmayrstraße 8 in Fürstenfeldbruck, jeweils von 09:00 bis 16:00 Uhr, und stöbern Sie in dem vielfältigen Angebot von Romanen, Krimis, Kinderbüchern, Sachbüchern und Bildbänden … Alle Besucher sind herzlich eingeladen, die Bibliothek kennenzulernen, für Leserinnen und Leser gibt es keinen Mitgliedsbeitrag.

Sa, 13.10., 13 Uhr, Berlin
#unteilbar: Großdemo „Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung Demonstration“
Für ein Europa der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit!
Für ein solidarisches und soziales Miteinander statt Ausgrenzung und Rassismus!
Für das Recht auf Schutz und Asyl – Gegen die Abschottung Europas!
Für eine freie und vielfältige Gesellschaft!
Solidarität kennt keine Grenzen!
Organisatoren und Aufruf: https://www.unteilbar.org/aufruf und als PDF-Flyer: www.unteilbar.org/wp-content/uploads/2018/08/unteilbar_Aufruf.pdf

Di, 16.10., 19.30 Uhr, Stadtbibliothek in der Aumühle, Bullachstr. 26, FFB
Buchvorstellung mit Helmut Zierer: „Ein ‚Bauernopfer‘ für den Größenwahn des Kaisers“
Seinen Großvater hat Helmut Zierer nie kennengelernt. Und doch war der Mann, der im 1. Weltkrieg getötet wurde, immer im Leben seines Enkels präsent. Leider eher negativ, denn Johann Spies reagierte 1917 bei seinem Heimaturlaub äußert abweisend auf die Nachricht von der Geburt seines fünften Kindes – ein Mädchen, das später Zierers Mutter wurde. Doch vor ein paar Jahren entdeckte Helmut Zierer eine alte Feldpostkarte, die eine ganz andere, nämlich fürsorgliche und liebevolle Seite des Großvaters zeigte. Erst da verstand Zierer, dass der Krieg seinen Großvater Johann psychisch zerstört hat. In seinem Buch greift der ehemalige Stadtrat diese Familiengeschichte auf und versucht Ursachen und Erklärungen für die schrecklichen Ereignisse zu finden. Dabei entsteht gleichzeitig eine historische Darstellung des Ersten Weltkriegs. Helmut Zierer, der schon immer geschichtlich interessiert war, hat sehr viel Zeit in die Recherche investiert. Er stellt sein Werk, das pünktlich 100 Jahre nach dem Tod des Großvaters erschienen ist, vor und verweist auch auf aktuelle Konfliktsituationen weltweit.
Kooperationsveranstaltung Stadtbibliothek mit dem „Bündnis Fürstenfeldbruck ist bunt – nicht braun“
Eintritt frei. Kartenreservierung: Tel. 08141/36309-10 oder stadtbibliothek@fuerstenfeldbruck.de

Di, 16.10., 18.30 Uhr, am Kirchplatz St. Bernhard, Rothschwaiger Str., FFB
Weggespräch mit Einladung zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch beim Gehen, mit Alfred Pichler.
Fair ist, nicht billig einzukaufen wofür andere teuer bezahlen. Papst Franziskus ruft uns auf, unser Konsumverhalten zu ändern, auf Ausbeutung jeder Art zu achten und unsere Ökosysteme besser zu schützen. Dabei weist er auf die Zusammenhänge zwischen Armut und Ausbeutung des Planeten hin. So ist zum Beispiel Kaufen nicht nur ein wirtschaftlicher Akt, sondern immer auch eine moralische Handlung (Papst Benedikt 2009). Zu einigen Impulstexten werden wir uns zu diesem Themenkreis Gedanken machen, inwieweit wir selbst dazu im Alltag aktiv handeln können und unsere Erfahrungen dazu miteinander austauschen.
Reihe LEBENs WERTe?! des Brucker Forums.
Gebühr: 5 EUR.

Di, 23.10., 18-20 Uhr, Lichtspielhaus, Maisacher Straße, FFB
Thematisch passend zur Ausstellung „Haymatloz“ zeigen wir im Lichtspielhaus Fürstenfeldbruck den gleichnamigen Film von Eren Önsöz aus dem Jahr 2015. Die Filmemacherin begleitet in ihrem Film die letzten Nachkommen damals emigrierter Professoren an Schauplätze in der Schweiz, Deutschland und in der Türkei. Inmitten der weltweiten sogenannten Flüchtlingskrise wirft der Dokumentarfilm hochaktuelle Fragen auf und beleuchtet das Schicksal der akademischen Elite Deutschlands im türkischen Exil: verfolgt, hofiert und „haymatloz“.
Eintritt.

24.10.–30.11., Volkshochschule, Niederbronnerweg 5, im Foyer, FFB
Ausstellung „Haymatloz“
Die Ausstellung ist vom 24.10.2018 bis 30.11.2018 montags bis freitags von 08:00-21:00 Uhr in der VHS FFB zu besichtigen. HAYMATLOZ schrieben die türkischen Behörden den rund 1000 deutschsprachigen, meist jüdischen Flüchtlingen in ihre türkischen Fremdenpässe, nachdem diese vom Deutschen Reich ab 1933 ausgebürgert worden waren. Anhand von mehreren Lebensgeschichten von Emigranten und Emigrantinnen informiert die Ausstellung über das tägliche Leben der Betroffenen, aber auch über die Bedeutung und Leistungen dieser Menschen für die Entwicklung der damaligen Türkei. Manche Einflüsse wirken bis heute nach. Die Ausstellung wird gezeigt in Kooperation u.a. mit dem GEW Kreisverband Fürstenfeldbruck, dem Bündnis „Fürstenfeldbruck ist bunt – nicht braun!“ und dem Lichtspielhaus e.V. Im Rahmen dieser Ausstellung sind weitere Veranstaltungen zur Thematik geplant. Näheres erfahren Sie rechtzeitig aus der Presse. Unter anderem: Lesung Aumühle am 28.11.
Ein gemeinsames Projekt von Bündnis Fürstenfeldbruck ist bunt – nicht braun!, Volkshochschule Fürstenfeldbruck, IG Lichtspielhaus Fürstenfeldbruck, Stadtbibliothek Fürstenfeldbruck, GEW – Kreisverband Fürstenfeldbruck.
Kostenfrei.

“abrüsten statt aufrüsten“ ruft auf: Bundesweite dezentrale Demonstrationen in Städten, Dörfern und Gemeinden vom 1.11. bis 4.11.2018
Überall auf den Straßen der Republik – vielfältige Proteste gegen Hochrüstung im Zusammenhang mit der 2. und 3. Lesung des Bundeshaushaltes – plus 12% für Rüstung?

Do, 15.11., 18:30-20:00 Uhr, Volkshochschule, Cafeteria im EG, Niederbronnerweg 5, FFB
Kobanê – Eine Berufsschule für Mädchen in Kobanê, Kurdistan
Vortrag von Margot Simoneit. Eine Berufsschule für Mädchen in Kobanê: Von der Idee zur Realisierung. Margot Simoneit vom Bündnis „FFB ist bunt – nicht braun“ berichtet von den Anfängen dieses Projekts im Jahr 2015 bis zum heutigen Stand. Dabei werden die vielfältigen Eindrücke und Bilder von ihrer Reise nach Kobanê/Nordsyrien im Mai dieses Jahres im Vordergrund stehen.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Eintritt frei, Spenden sind willkommen!
Info mit Anmelde-Button: https://vhs-ffb.de/Veranstaltung/titel-Koban%C3%AA/cmx5ad89cbfa68d7.html

28.11., 19:30 Uhr, Stadtbibliothek, Aumühle, FFB
Deutsch-Türkische Lesung: Kemal Yalςin liest aus seinem Roman „Haymatlos – Dünya Bizim Vatanımız“
„Haymatlos – Die Welt ist unsere Heimat“, Roman – zweisprachig. In seinem Buch geht es um die wahre Geschichte der vor dem NS-Regime in den 30er Jahren in die Türkei geflüchteten Deutschen, größtenteils Juden. Über 1000 aus ihren Ämtern entlassene Wissenschaftler*innen und Verfolgte, aber auch viele Menschen anderer Berufe waren zunächst willkommen, um am Gesellschaftsaufbau mitzuwirken. Sie und ihre Familien lebten und arbeiteten in der Türkei, größtenteils in Istanbul und Ankara, bis sie dann 1944 als Staatenlose in Corum, Kırşehir und Yozgat interniert wurden. Diese ausgebürgerten Menschen wurden als „Heimatlos“ bezeichnet. Auf den Ausweisen, die sie erhielten, stand unter Anführungszeichen das Wort „Haymatloz“, wie man das deutsche Wort im Türkischen schreibt. Später ging das Wort haymatlos als ein Lehnwort in türkische Wörterbücher ein.
Die Lesung findet im Rahmen der Ausstellung „Haymatloz“ in der Volkshochschule statt. Gemeinsame Veranstaltung mit dem GEW Kreisverband FFB in Kooperation mit der VHS Fürstenfeldbruck und dem Bündnis Fürstenfeldbruck ist bunt.
Eintritt: 5 €.
Infos über den Autor: https://de.wikipedia.org/wiki/Kemal_Yal%C3%A7%C4%B1n

Do, 29.11., 18:30-20:00 Uhr, VHS, Niederbronnerweg 5, Cafeteria, EG
Vom Ammersee nach Palästina – Hoffnung auf eine neue Heimat in Eretz-Israel
Vortrag von Jürgen Schulz: Geschehnisse historischer Tragweite standen kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs in Verbindung zu unserer unmittelbaren Umgebung. Menschen, die über Jahre unmenschliches Leid, Schmerz und Verachtung erlitten hatten, machten sich nach ihrer Befreiung in ein Land auf, das sie nicht kannten und gründeten den Staat Israel. Die überlebenden Juden der KZs und die aus Osteuropa sammelten sich in Lager für heimatlose Ausländer (displaced persons – DPs), so auch in Landsberg/Lech, St. Ottilien, Feldafing, Wolfratshausen und andern Orts. Sie lebten in Kasernen und in beschlagnahmten privaten Wohnungen, gründeten Kibbuzim, Arbeits- und Interessengemeinschaften, auch in FFB. Die Einwanderung der DPs in das damalig britische Mandatsgebiet war von dramatischen Umständen begleitet. Schiffspassagen in der Enge schrottreifer Boote, Verweigerung der Landung und häufig auch Internierung durch die Briten auf der Insel Zypern dämpften die Erwartungen, aufhalten ließen sich die Überlebenden des NS-Terrors nicht. Mit der Balfourt-Erklärung, 1917, versprach Großbritannien der zionistischen Bewegung die Einwanderung der Juden nach Palästina. Es folgten feindliche Reaktionen der lokalen arabischen Bevölkerung gegen die jüdischen Einwanderer und gegen die Mandatsmacht Großbritannien. Der 1947 von den Vereinten Nationen verabschiedete Teilungsplan Palästinas verschärfte den Konflikt im Land. Das britische Völkerbundmandat endete am 14. Mai 1948, Ben Gurion rief den Staat Israel aus. Noch in der Gründungsnacht erklärten Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien dem jungen Staat den Krieg. Bis heute wartet die Region auf den Frieden.
Kursgebühr: 5 Euro.

Die Landtagswahl in Bayern 2018 ist die 18. Landtagswahl nach dem Zweiten Weltkrieg und findet am 14. Oktober 2018 statt. Gleichzeitig mit der Wahl zum Bayerischen Landtag finden die Wahlen zu den sieben bayerischen Bezirkstagen statt.


BUND NATURSCHUTZ ORTSGRUPPE FÜRSTENFELDBRUCK + EMMERING
Friedrich Meyer-Stach, Zeppelinstr.10, 82256 Fürstenfeldbruck
Tel. 08141 20668 /Mobil 0170 8129233 / Email f.meyer-stach@t-online.de

UMWELTSTAMMTISCH-TERMINE 2018:

Mittwoch 10. Jan., 14. Febr., 14. März, 11. April, 09. Mai, 13. Juni, 11. Juli,
12. Sept., 10. Okt., 14. Nov., 12. Dez. 2018
Umweltstammtisch, in der Regel jeden 2.Mittwoch im Monat, jeweils 19:30 Uhr
Restaurant Poseidon, Brunnenhof 2, FFB.
Alle interessierten Bürger (auch Nichtmitglieder) sind herzlich eingeladen.

KINDERGRUPPEN-TERMINE 2018:

Samstag 17. Febr., 17. März, 21., April, 19. Mai, 16. Juni, 21. Juli,
29. Sept. (AHK-Fest), 20. Okt., 17. Nov., 15. Dez. 2018
Treff der Kindergruppe „Die Spurensucher“ in der Regel (außer Ferien) jeden 3.Samstag im Monat, jeweils 10:00-12:00 Uhr
Treff: Kleiner Wertstoffhof, Tonwerk Emmering (Zufahrt über B2).
Veranstaltung unter Führung der Waldpädagogin Anke Simon und Diplom-Forstwirtin Holde Tietze-Härtl. Geeignet für Mädchen und Jungen im Grundschulalter.
Bitte wetterfeste Kleidung, gute Schuhe und eine kleine Brotzeit mitzubringen.
Naturerlebnisspiele, Erkundungsgänge und viel Spaß stehen auf dem Programm.
Unkostenbeitrag: Keiner.
Info bei Holde Tietze-Härtl, Tel. 08141 / 51 29 15 oder Anke Simon 089 / 8090 9485.

JUGENDGRUPPEN-TERMINE 2018:

Samstag 17. Febr., 17. März, 21. April, 19. Mai, 16. Juni, 21. Juli,
Sommerferien, 15. Sept., 29. Sept. AHK-Fest, 20. Okt., 17. Nov., 15. Dez.
in der Regel (außer Ferien) jeden 3.Samstag im Monat, jeweils 10:00-12:00 Uhr
Treff am Bienenhaus im Ostanger Emmering, Meisenbachstr. / Estinger Weg.
Veranstaltung unter Führung von Claudia Längler.
Wir wollen uns bei unseren Treffen um die Bienen am Anger kümmern und Flora und Fauna dort erkunden. Manchmal werden wir aber auch im Garten des Gartenbauvereins gebraucht, zum Gemüse pflanzen, pflegen und ernten. Hauptsächlich wollen wir aber zusammen Spaß haben und auch mal einen Sommerabend am Lagerfeuer verbringen.
Unkostenbeitrag: Keiner.
Anmeldung und Info: Claudia Längler, Tel. 08141 / 59 807

VERANSTALTUNGSPROGRAMM 2018 BN-ORTSGRUPPE FFB+EMMERING

Veranstaltung der BN-Ortsgruppe FFB+Emmering
Sa 12. Mai 2018, 10:00 Uhr
Radltour zum Kartoffel–Kombinat Spielberg mit Führung
Start 8:30 Uhr Sparkasse FFB, Hauptstraße, FFB
Seit 2017 besitzt eine Gemeinschaft von ca. 1.000 Münchner Haushalten eine landwirtschaftliche Fläche in Spielberg bei Mammendorf. Hier baut das Kartoffelkombinat einen lebendigen, unabhängigen und genossenschaftlich geführten Gemüsebetrieb auf, der großen Wert auf Regionalität und Umweltschutz legt. Jeder kann dabei mitmachen. Doch erstmal radeln wir zur Besichtigung. Auf der Rückfahrt wollen wir in Rottbach einkehren.
Anmeldung bei Holde Tietze-Härtl, Tel. 08141 / 512915
Unkostenbeitrag: Keiner. Wir bitten um einen Spende für den BN FFB/Emmering.

Veranstaltung der BN-Ortsgruppe FFB+Emmering
So 10. Juni 2018, 8:30 Uhr
Bergwanderung auf’s Riedberger Horn
mit Führung durch die ortstypische Botanik und Wildkräuter-Vegetation des Berges
Anreise in Autos (Fahrgemeinschaften)
Start ca. 8:30 Uhr FFB
Aufstieg ab Riedberg-Passstraße 10:30 Uhr
4- bis 5-stündige Bergwanderung, 250 Höhenmeter
Anmeldung: Thomas Brückner 08141 / 666 006
Unkostenbeitrag: Keiner. Wir bitten um einen Spende für den BN FFB/Emmering.

Veranstaltung der BN-Ortsgruppe FFB+Emmering
Sa 14. Juli, 17:00 Uhr
Jahresmitgliederversammlung der Ortsgruppe FFB+Emmering
Gärtnerei Würstle, Flurstraße, FFB
Veranstaltung der Kreis- und aller Ortsgruppen FFB

Sa 14. Juli, 18:00 Uhr
Sommerfest der Kreis- und aller Ortsgruppen FFB
Gärtnerei Würstle, Flurstraße, FFB.
Wir feiern im wunderbaren Ambiente des Gewächshauses der Gärtnerei. Nach der Versammlung wird gegrillt und gefeiert. Roland Schwab übernimmt wieder die musikalische Begleitung. Auch Nichtmitglieder sind natürlich herzlich willkommen. Getränke, Kaffee, Baguette und Brezen werden organisiert. Teller, Besteck, Gläser, Grillfleisch, Würstl und dergl. sollte jeder selbst mitbringen. Vorspeisen, Salate, Dessert und Kuchen werden als Spenden gerne angenommen.
Unkostenbeitrag: Keiner. Wir bitten um einen Spende für den BN FFB/Emmering.
Info bei Fiete Meyer-Stach, Tel. 08141 / 20 668.

Veranstaltung der BN-Ortsgruppe FFB+Emmering
Sa 08. Sept., 10:00 Uhr
Radltour und Führung durch den forstwirtschaftlichen Versuchsgarten Grafrath, anschließend Brotzeit im Dampfschiff (fakultativ).
Treff: Kleiner Wertstoffhof Am Fuchsbogen / Ecke Coca Cola, FFB.
Anmeldung: Renata Springer 08141 / 10 738.
Unkostenbeitrag: Keiner. Wir bitten um einen Spende für den BN FFB/Emmering.

Veranstaltung der BN-Ortsgruppe FFB und Emmering
Sa 08. Sept., 19:00 Uhr
Familienführung „Biber in unserer Stadt“
Treff: Parkplatz auf der Lände, FFB
Dauer ca. 2 Std.
Anmeldung bei Anke Simon, Tel. 089 / 8090 9485.
Unkostenbeitrag: Keiner. Wir bitten um einen Spende für den BN FFB/Emmering.

Veranstaltung der BN-Ortsgruppe FFB+Emmering
Sa 29. September, 11:00 – 17:00 Uhr
Apfel-Honig-Kartoffel-Fest (mit Kindergruppe)
Streuobstwiese Ostanger Emmering, Estinger Weg / Meisenbachstr.
Der BN lädt Sie ein zu unserem traditionellen Herbstfest, mit Führungen durch die Imkerei, den Kräutergarten und die Streuobstwiese. Mit den Kindern basteln wir Wildbienenhotels. Es gibt frisch gepressten Apfelsaft, selbstgebackene Kuchen, Honigbrote, Kartoffelsuppe mit frischen Kräutern und ein Kartoffelfeuer. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Infos bei Fiete Meyer-Stach, Tel. 08141 / 20 668.

Veranstaltung der BN-Ortsgruppe FFB+Emmering
So 07. Oktober, 11:00 – 13:00 Uhr
Wildbeeren-Führung „Hasel, Hirschholunder und Co.“
Führung durch die Dipl. Forstwirtin Fr. Holde Tietze-Härtl
Treffpunkt: Parkplatz am Amperpark in Emmering, Siedlerstraße
Anmeldung bei Holde Tietze-Härtl, Tel. 08141 / 51 29 15
Unkostenbeitrag: Keiner. Wir bitten um einen Spende für den BN FFB/Emmering.

Veranstaltung der BN-Ortsgruppe FFB+Emmering
Sa 20. Oktober, 9:00 Uhr
Schwammerl-Exkursion mit Hrn. Garnweidner
Treffpunkt wird bei Anmeldung genannt.
Teilnahme nur mit Voranmeldung bei Fiete Meyer-Stach, Tel. 08141 / 20 668
Unkostenbeitrag: Keiner. Wir bitten um einen Spende für den BN FFB/Emmering.