# Unser VERANSTALTUNGSKALENDER befindet sich unterhalb der Videoankündigungen. #


Unser aktuelles Video am Freitag, den 20. Mai, um 18.30 Uhr:

„Sendereihe „Damals und heute“: Ein Beitrag zur verkümmernden Debattenkultur in unserem Land.
Mit Texten und Belegen über Kriegsopfer, Propaganda und wachsende Zweifel in chaotischen Zeiten.
„Nie wieder Krieg“, hieß es 1945. Heute noch? Anlässlich des Gedenkens mit allen Opfern der Weltkriege erinnern wir an bedauernswerte Kriegsopfer, die selten zur Kenntnis genommen und noch seltener beklagt werden. Denn in neueren Zeiten gibt es viele und unterschiedliche Schlachtfelder.
Caitlin Johnstone, Journalistin und Künstlerin, ansässig in Melbourne, Australien, schrieb angesichts des aktuellen europäischen Kriegsgeschehens emotional formulierte Einsprüche nieder. Ihr geht es um die Widersprüchlichkeiten der Politik hinter den Kulissen. Auf Zeitgenossen, die gerne selbstgerecht und belehrend auftreten, kann dieser Beitrag provozierend wirken.
Daneben erinnern wir an die zehn Regeln der Kriegspropaganda, die Arthur Ponsonby, ein britischer Staatsbeamter, Politiker, Schriftsteller und Pazifist kurz nach dem Ersten Weltkrieg zusammenfasste. Sind sie noch aktuell?
Johann Wolfgang von Goethe stellte fest: „Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“


„Das Gute hat einen Sprung“ – Solidarisch sein mit Opfern“

Eine Lesung in der Sendereihe „Damals und heute“. Wir lesen unter dem Motto „Solidarisch sein mit Opfern“ einen Text, verfasst von Holm Andree Jochmann, einem Heilkundlichen Psychotherapeuten und Autor, wohnhaft im Land Brandenburg. Er nennt ihn einen Essay, der sich mit den beklagenswerten Lebensumständen befasst, die sein Leben beschweren: Kindheitserinnerungen und traumatische Verletzungen aus der Nachkriegszeit, in denen sich viele Ältere von uns wiedererkennen können.
# In unserer Mediathek zu sehen: https://youtu.be/RLLN3HndExw
# Link zu unserem großen Video-Fundus: https://www.youtube.com/c/ffbaktivstudio/videos


# Termine im Eine-Welt-Zentrum auf der Homepage des Vereins: www.einewelt-ffb.de
# Termine auf der Homepage der Agenda21 Landkreis: www.agenda21-ffb.de/veranstaltungen
# Schülerinnen und Schüler streiken für mehr Klimaschutz – Teil der weltweiten Bewegung „Fridays for Future“: http://fff-muc.de – For Future-Bündnis: www.for-future-buendnis.de
# Das Jahresprogramm des BUND NATURSCHUTZ – ORTSGRUPPE FÜRSTENFELDBRUCK + EMMERING findet sich am unteren Ende dieser Seite. NEU für 2022

VERANSTALTUNGSKALENDER

Ausstellung im Bauernhofmuseum Jexhof, Schöngeising – bis Ende Mai
Jüdische Biografien aus dem Brucker Land
„Jüdische Biografien seit 3. Dezember 2021: Die Unsichtbaren sichtbar.“ Da sich Altbayern bis 1861 sehr restriktiv gegenüber der Einwanderung von Juden verhielt, begann jüdisches Leben in der Brucker Region erst um 1900. Und hier vor allem von München und anderen Städten ausgehend, wo viele Landjuden sich niedergelassen hatten, um den sozialen und wirtschaftlichen Aufstieg zu schaffen. Die Ausstellung begibt sich auf Spurensuche und versucht, die durch Assimilation und Emanzipation unsichtbar Gewordenen sichtbar zu machen. Es entsteht dabei ein Mosaik unterschiedlicher jüdischer Biografien. Manche sind gut nachzuzeichnen, andere wiederum nur schlaglichtartig zu erfassen. Über allem steht der Zivilisationsbruch durch den Holocaust.
Bauernhofmuseum Jexhof, Schöngeising, Tel. 08153 – 932 50, Email info@jexhof.de, Öffnungszeiten: Di – Sa 13 – 17 Uhr, So und Feiertage 11 – 18 Uhr.
Mehr Infos: https://www.lra-ffb.de/aktuelles/aktuelles/juedische-biografien-aus-dem-brucker-land-neue-sonderausstellung-am-bauernhofmuseum-jexhof

Veranstaltungen:

Do, 19.5., 19 – 21 Uhr, Gretl-Bauer-Volkshochschule, Niederbronnerweg 5, , Cafeteria, EG, FFB
Atomares Wettrüsten. Vergangenheit und Gegenwart der nuklearen Bedrohung
Vortrag von Dr. Sven Deppisch. Die Abwürfe der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki 1945 bildeten erst den Anfang eines nuklearen Wettrüstens, das ein Wesenskern des Kalten Kriegs war und uns bis heute prägt. Besonders die beiden Supermächte USA und Sowjetunion zeigten sich jederzeit dazu bereit, ihr atomares Arsenal gegen den Gegner einzusetzen. Dadurch sah sich die Welt permanent von ihrer totalen Vernichtung bedroht. Heute scheinen die Sorgen um den nuklearen Rüstungswettlauf und einen Atomkrieg in weiter Ferne – eine trügerische Sicherheit. Der Vortrag informiert über die geschichtliche wie aktuelle Entwicklung und lädt zur Diskussion darüber ein, wie groß die Gefahr durch Nuklearwaffen noch heute ist.
Kursnummer K1006, Gebühr: 8,00 €. Corona-Einschränkungen-Info: https://vhs-ffb.de

Sa, 21.5., 13 Uhr, Gärtnerplatz, München
Demonstration zur Europäischen Kommission: Taxonomie retten!
Gegen das Greenwashing von Erdgas und Atomkraft und Deutschlands Gas-Politik
Atomkraft und Erdgas in der Taxonomie gehen gar nicht! In München organisiert die Ortsgruppe von Fridays for Future gemeinsam mit dem Umweltinstitut München eine Demo zur Vertretung der Europäischen Kommission am Bob-van-Benthem-Platz 1. Fridays for Future mobilisieren europaweit zu Aktionstagen gegen die Aufnahme von fossilem Gas und Atomkraft in die EU-Taxonomie nachhaltiger Investitionen. Deutschlandweit protestieren – auch unter Beteiligung von „.ausgestrahlt“ – verschiedene Gruppen unter anderem in Berlin, Bonn und Hamburg. Eine Ablehnung im Europäischen Parlament erscheint immer wahrscheinlicher – nicht zuletzt weil immer deutlicher wird, wie stark russischer Lobbyismus die Taxonomie-Verhandlungen beeinflusst hat.

Sa, 21.5., 11 bis 19 Uhr – Online-Veranstaltung
Kongress „Ohne Nato leben“ – Ideen zum Frieden“
NATO und EU haben mit der sogenannten Zeitenwende nicht nur eine neue Politik der Hochrüstung eingeläutet. Jetzt soll auch jeglicher Ansatz von Entspannungspolitik und Friedensdiplomatie diskreditiert und entsorgt werden. Dabei hat es bereits seit Jahren gegenüber Russland nicht zu viele Angebote und Diplomatie gegeben, sondern viel zu wenige. Die NATO war nicht kompromissbereit und setzt ihre eigenen Sicherheitsinteressen auf Kosten anderer durch; so kann keine Sicherheitsordnung in Europa funktionieren. Auf dem Treffen am 21.5. wollen wir Antworten finden auf: Wie kann der Krieg in der Ukraine gestoppt und wie können die Sicherheitsinteressen der Ukraine und Russlands gewährleistet werden? Was ist und bewirkt die NATO, wem nutzt und wem schadet sie hierzulande und weltweit. Kann die NATO abgeschafft, überwunden oder reformiert werden? Was wären die Alternativen, eine EU-Armee oder eine gemeinsame nicht-militärische Sicherheitsarchitektur unter Einbeziehung Russlands, die auf Kooperation mit China zielt? Was könnten die nächsten Schritte in diese Richtung sein? Welche Ideen zum Frieden, zur Abrüstung und zum öko-sozialen Umbau gibt es und wie können sie wirkmächtig zu einer lebensbejahenden Zukunft beitragen? Welche Schritte können die Kräfte für den Frieden jetzt mit wem gemeinsam gehen?
Anmeldung für Präsenz und Online erforderlich: kongress@frieden-links.de oder Tel: 0157-53218513.
Ort: Berlin, Humboldt-Universität Hauptgebäude, Unter den Linden 6.
Online-Teilnahme möglich unter: https://youtu.be/fRpqma41TgM. Der Livestream wird auch zu einem späteren Abruf aufbereitet. Alle Infos: https://frieden-links.de

So, 22.5. bis Di, 24.5, Kongress am Park, Gögginger Str. 10, Augsburg
Was wäre, wenn wir die Zukunft des Geldes neu gestalten würden?
Konvent in Augsburg: Wir laden Menschen aus allen Bereichen der Gesellschaft nach Augsburg ein, um nicht nur innovativ über Geld und Finanzen nachzudenken, sondern damit auch Wege in ein neues Sein und Handeln zu erkunden.
Infos: https://dialograumgeld.org und https://dialograumgeld.org/konvent_2022

Di, 24.5., 19 Uhr, Bücherei, Rathausplatz, Gröbenzell
Vernissage der Ausstellung
Ab 25. Mai Ausstellung: „Zusammen-schrauben – Reparieren statt wegwerfen“
Reparieren und Selbermachen – in den heutigen Zeiten der billigen Massenproduktion und des chronischen Zeitmangels klingt das ziemlich verrückt. Und doch gibt es sie: Die Menschen, die in ihren Hobbykellern basteln, in offenen Werkstätten mit anderen stundenlang über Schweißmethoden fachsimpeln oder sich im Repair Cafe um Tante Ernas alten Plattenspieler kümmern. Was bewegt die Menschen zum Reparieren und Selbermachen? Was erleben sie, wenn sie selbst Hand anlegen und Konsumgegenstände auseinander und auch wieder zusammenbauen. Und wie verändert sich dadurch ihr Blickwinkel zum Thema Konsum und den Gegenständen des Alltags. Schauen Sie einfach vorbei und vielleicht bekommen Sie dann selbst Lust zu reparieren.
Damit wir besser für diesen Abend kalkulieren können, würden wir uns über eine Anmeldung bis 20. Mai, 18 Uhr, sehr freuen.
Bund Naturschutz Gröbenzell – www.bundnaturschutz-groebenzell.dezuber@bundnaturschutz-groebenzell.de

Mi, 25.5., 20 Uhr, im Kirchenraum der Gnadenkirche, Am Sulzbogen 18, FFB
Zeitgespräch: Ukraine und Deutschland – Kulturhistorische Hintergründe
Der Angriffskrieg Putins auf die Ukraine lässt die europäischen Staaten näher zusammenstehen.
Die engen Beziehungen beider Länder bestehen bereits vor dem Krieg, Ukrainerinnen und Ukrainer leben in Deutschland. Seit Jahrzehnten besteht die Ukrainische Freie Universität (UFU), München. Diese ist die einzige Universität außerhalb der Ukraine mit dem Recht die akademischen Grade Magister, Doktor und Doktor der Wissenschaften zu verleihen. Die Hintergründe der Beziehungen zwischen beiden Ländern werden betrachtet und Studierende kommen zu Wort. Es referiert: M.A. Peter Hilkes, Lehrbeauftragter an der LMU und der Ukrainischen Freien Universität, München, Projektleitung „House of Resources München“ bei MORGEN e.V.
Veranstalter: Evang.-Luth. Pfarramt Erlöserkirche
Eintritt frei.

Di, 31.5., von 19.30 bis 20.15 Uhr – Onlineveranstaltung
Wie eine sozial-ökologische Mobilitätswende gelingen kann – Podiumsdiskussion mit Bundesminister Dr. Volker Wissing
Deutschland hat das dichteste Fernstraßennetz Europas. Etwa 13.200 Kilometer Autobahn winden sich, wo einst Wälder, Wiesen und Felder waren. Doch damit nicht genug: Die Bundesregierung plant, weitere 850 Kilometer Autobahnen zu bauen. Ein Irrsinn, der längst jedes Maß überschritten hat. Im Monatsinterview erklärt Verkehrspolitik-Experte Jens Hilgenberg, welche Schäden die auf Autos ausgerichtete Politik der vergangenen Jahrzehnte anrichtet und warum sie sogar gegen das Grundgesetz verstoßen könnte. Wie eine sozial-ökologische Mobilitätswende gelingen kann, wollen wir mit Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) diskutieren. Am 31. Mai organisiert der BUND eine Online-Podiumsdiskussion mit dem Minister, dem BUND-Vorsitzenden Olaf Bandt und Julia Dade von der BUNDjugend. Wir laden Sie herzlich ein, das Gespräch online über ein „Zoom-Webinar“ zu verfolgen. Bei der Anmeldung bzw. über das „Frage-und Antwort“-Werkzeug des Zoom-Raums können Sie Fragen für die Debatte einbringen bzw. ranken.
Für die Zugangsdaten melden Sie sich bitte hier an: https://aktion.bund.net/mobilit%C3%A4t
Mehr Informationen: Verkehrswende erfordert entschiedene Investitionspolitik für den Umweltverbund (Bündnis-Forderungspapier).
Veranstalter: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) – Friends of the Earth Germany

Fr, 17.6.-So,19.6., Stadttheater, Schlossergasse 381, Landsberg am Lech
Kongress: 40 Jahre IPPNW – Die Waffen nieder!
Programm: https://www.ippnw.de/aktiv-werden/termine/40-jahre-ippnw.html
Zur Online-Anmeldung
Der Eintritt für die Eröffnungsveranstaltung am Freitag ist frei. Für das sich am Samstag und Sonntag anschließende, sehr aktuelle und brisante Programm gilt ein Teilnahmebeitrag von 20, – €, ( inkl. warmer und kalter Getränke in den Kaffeepausen).
Webseite: https://www.ippnw.de/startseite.html

Do, 7.7., 19:00 – 20:30 Uhr, VHS, Niederbronnerweg 5, Cafeteria, EG, FFB
Jüdische Frauen im Landkreis
Vortrag: Elisabeth Lang, freie Texterin und Kulturvermittlerin. Die Volkshochschulgründerin Gretl Bauer aus Neu-Esting, die Malerin Johanna Oppenheimer aus Schöngeising und die Journalistin Anne-Lise von Branca aus Gröbenzell waren Zeitgenossinnen und sie waren Schicksalsgenossinnen, denn sie hatten jüdische Wurzeln. An diesem Abend lernen Sie mehrere Frauen jüdischer Herkunft kennen – darunter einen „Überraschungsgast“ aus New York.
Gebührenfrei, vorherige Anmeldung notwendig!
https://vhs-ffb.de/Veranstaltung/cmx61ae0bb8ddf9d.html

So, 2.10. – bundesweit
Tag der Regionen: Kurze Wege, große Wirkung.
Infos: www.regionalbewegung.de und www.tag-der-regionen.de


Veranstaltungen des BUND Naturschutz Ortsgruppe FFB+Emmering – abhängig von der Corona-Lage:

Programm-2022_BN-OG-FFBEmm