Webinare – Onlineseminare

Online-Seminare verschiedener Organisationen

Bildungs-Livestreams von Fridays for Future
„Gemeinsam mit Expert*innen wollen wir Mythen der Energiewende aufklären, hinterfragen, wer eigentlich die Kohlebagger finanziert, lernen, wie man Klimawandelleugner*innen enttarnt, über Aktivismus und Journalismus in Krisenzeiten sprechen und vieles mehr. Die Webinare werden immer als Live-Stream auf unserem YouTube-Kanal live übertragen.“
Das #WirBildenZukunft-Programm: https://fridaysforfuture.de/wirbildenzukunft.
Alle Aufzeichnungen sind hier zu finden:
www.youtube.com/channel/UCZwF7J5rbyJXBZMJrE_8XCA.

———-

Online-Veranstaltungen von ausgestrahlt-News | Gorleben lebt! Der Atommüll-Streit geht weiter
.ausgestrahlt versucht mit einem riesigen bunten Strauß von Online-Veranstaltungsformaten den verschiedenen Bedürfnissen derjenigen nachzukommen, die (potenziell) von der Standortsuche betroffen sind. Damit Du im großen Angebot das für Dich Richtige findest, lies Dir alles in Ruhe durch.
Die online-Veranstaltungen: https://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/infoveranstaltung-ausgestrahlt/online-veranstaltungen-standortsuche. Überblicks-Tabelle: Alle Termine (PDF)

Do, 1.10. von 20.00-21.30 Uhr – Online-Angebot mit der Zoom-Software
Eine Veranstaltung im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus.
Online-Angebot Anmeldung bis 30.09.2020. Kursnummer 30629
Der Zoom-Link mit Passwort wird am 01.10.2020 ca. 16:00 Uhr verschickt. Bei technischen Fragen dürfen Sie sich an webinar@brucker-forum.de wenden.
David Mayonga „Ein N**** darf nicht neben mir sitzen“ – Lesung zwischen Beats und Buch
Er ist in der bayrischen Provinz groß geworden und spricht Dialekt. David Mayonga sieht sich in erster Linie als Bayer. Dennoch wird er aufgrund seiner Hautfarbe schon am ersten Tag im Kindergarten zurückgewiesen: „Nein, ein N**** darf nicht neben mir sitzen.“ Bis heute begleiten ihn rassistische Anfeindungen. Die Polizei durchsucht sein Auto, beim Einkaufen wird er mit „Was du wollen?“ begrüßt.
In seinem Buch „Ein N**** darf nicht neben mir sitzen“ gibt David Mayonga einen Einblick, warum wir Menschen solch eine Angst vor dem Anderssein haben. Warum wir diskriminieren und was wir tun können, um dem weniger Raum zu geben. Doch schon lange bevor er angefangen hat, „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen“ zu schreiben, hat David Mayonga ein anderes Ventil für den Ausdruck seiner Erfahrungen entdeckt: den Rap. Dieser Abend wird daher eine Mischung aus Rap und Rassismus, Beats und Buch, Text und Toleranz. Angereichert mit vielen persönlichen Erlebnissen ist „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen“ ein Appell gegen Angst und Vorverurteilung und für eine Gesellschaft, in der wir Menschen danach beurteilen, wer sie sind und nicht, wie sie aussehen.
„MAN KANN SICH AN RASSISMUS NIE GEWÖHNEN, WEIL ER IN IMMER ANDERER FORM AUFTAUCHT.“
David Mayonga (*1981 in München), auch bekannt als Roger Rekless, ist als Musiker und Produzent überwiegend in der Hip-Hop-Szene unterwegs. Für den Bayerischen Rundfunk moderiert er auf PULS und Bayern 3. Zudem arbeitet der studierte Sozialpädagoge international in der offenen Jugendarbeit, unter anderem im Auftrag des Goethe-Instituts.
Volkshochschule Fürstenfeldbruck
Gebühr: 5,00 EUR

Lange Nacht der Demokratie am 2.10.20
Die offiziellen Veranstaltungen sind verschoben auf 2021. In diesem Jahr finden sog. Teaser-Veranstaltungen online statt. Die „Lange Nacht der Demokratie“ ermöglicht Inspiration, Begegnung sowie Reflexion zur Bedeutung von Demokratie. Was hält unsere Gesellschaft zusammen – in der Kommune, in Bayern, in Deutschland und in Europa? Dieser Frage wollen wir bis zur eigentlichen „Langen Nacht der Demokratie“ am 2.10.2021 in Teaserveranstaltungen nachgehen – denn Demokratie ist aktuell sehr herausgefordert.
Die ersten vier Teaserveranstaltungen finden am 2. und 3. Oktober 2020 statt:
Lange Nacht der Demokratie in München: 1. Auftakt am Samstag, 2. Oktober 2020, 18-1 Uhr, Werksviertel-Mitte
Im Werksviertel München wird es vier (durchaus auch kritische) Liebeserklärungen an die Demokratie geben. Spannend wird sicherlich die Podiumsdiskussion mit Oberbürgermeister Dieter Reiter, der Landtagspräsidentin Ilse Aigner sowie der Bundetagsvizepräsidentin Petra Pau über die aktuellen Herausforderungen in unserer Demokratie. – Livestream-Link folgt. – Alle Infos: https://www.lndd.de/teaserveranstaltungen
Das Programm: https://cdn.website-editor.net/7200d54309c34cb191b0b0af71b6ce59/files/uploaded/TeaserveranstaltungM%25C3%25BCnchen2Oktober2020.pdf
Neben München gibt es die „Lange Nacht der Demokratie“ parallel in über 30 weiteren Kommunen Bayerns: https://www.lndd.de/muenchen.
Der Demokratie-Tag in Augsburg – online – das Pre-Event zur Langen Nacht der Demokratie 2021, am 2.10.2020 – Alle Infos: https://www.bezjr.de/demokratie-tag

———-

Konstantin Wecker am 2. Oktober 2020 mit MusikerInnen seines Labels Sturm & Klang
Streaming-Konzert am 2.10.2020 um 20:30 Uhr, live & relive auf https://www.br.de/kultur/index.html, youtube WeckersWelt & www.wecker.de

Liebe Freundinnen, liebe Freunde, wir brauchen dringend eure Hilfe und deshalb bitte ich euch erneut um Unterstützung: Ihr wisst es ja alle, die Covid-19-Pandemie trifft besonders viele freie KünstlerInnen und MusikerInnen sehr hart. Leider wird es nun auch in den nächsten Monaten kaum Live-Konzerte geben können und wenn, dann nur mit wenigen ZuschauerInnen und damit sehr geringen Einkünften. Viele meiner KollegInnen wissen längst nicht mehr, von was sie in den nächsten Monaten ihre Mieten bezahlen sollen und wie es überhaupt weiter geht. Und außerdem haben wir alle eine große Sehnsucht nach unseren Liedern und unseren Fans! Deshalb will ich gemeinsam mit vielen MusikerInnen meines Labels Sturm & Klang endlich wieder für euch spielen und singen: Am Freitag, dem 2. Oktober, um 20.30 Uhr bei einem großen kostenlosen Streaming-Konzert. Mit mir auftreten werden KünstlerInnen meines Labels Sturm & Klang wie Tamara Banez, Miriam Green, Sarah Straub, Josef Hien, Vivek, Prinzessin & Rebell, Erwin R., Dominik Plangger, Pablo Miró und Arjon Capel: Sie werden alle jeweils ein Lied von mir – manchmal auch mit mir – und ein eigenes singen. Ich werde erneut umsonst spielen, noch geht es bei mir: Doch für meine KollegInnen und vor allem für alle, die zum Gelingen eines Konzertes so überlebenswichtig sind wie unsere Studio- und Ton-TechnikerInnen, unsere Kameraleute und unser Team vom Regisseur bis zum Redakteur, brauche ich eure Spenden, damit wir die Unkosten und ihre Honorare, auf die sie angewiesen sind, decken können.
Leider wird in der aktuellen Krise vor allem wieder einmal die Luftfahrt-, Auto- und Rüstungsindustrie von unseren Steuergeldern unterstützt. Der freien und unabhängigen Kunst- und Kulturszene droht dagegen schon bald der Kampf ums nackte Überleben. Die Hilfen sind bisher meist Flickwerk. Und warum? Weil der Aufruf vieler PolitikerInnen zur „Solidarität“ leider nicht für alle gilt: Wann wird eigentlich endlich von all den vielen Immobilien-Investment-Gesellschaften und EigentümerInnen „gesellschaftliche Solidarität“ eingefordert? Während die einen ohne Einkommen immer ärmer werden, profitieren die anderen einfach weiter. Wäre es zu viel verlangt, wenn die Besitzenden bis zum Ende der Pandemie auf ihre ohnehin unverschämt teuren Mieten verzichten müssen? Das wäre eine sinnvolle Maßnahme gegen die sozialen Auswirkungen einer einzigartigen Pandemie: Wie viele Kulturprojekte, Clubs und KünstlerInnen würden diese Krise überstehen können, wenn sie nicht ihre letzten Reserven Miethaien in den Rachen werfen müssten (ich spreche nicht von privaten Vermietern, die hoffentlich schon längst ihren langjährigen Mietern von sich aus einen großzügige Mietnachlass gewährt haben)? Auch dafür wollen wir singen! Ich danke euch und freu mich unbandig auf unser Konzert Anfang Oktober. Und wenn ihr uns mit einigen oder auch vielen Euros unterstützen könntet, würde uns das sehr helfen!
Infos: https://wecker.de

———-

Online-Seminare von „Mehr Demokratie eV „mit Partnerorganisationen „Democracy International“ und „Omnibus für Direkte Demokratie“.

In einer ganzen Reihe von Orten setzen sich Demokratiebegeisterte für zufällig geloste Bürgerversammlungen zu kommunalpolitischen Fragen ein. In Berlin, Frankfurt, Freiburg und Stuttgart geht es um den Klimaschutz, in Konstanz um das Thema Verkehr, in der Lausitz um den Strukturwandel und in Gütersloh, Haltern und München um Bürgerräte allgemein. Im Herbst setzen wir unsere Reihe von Online-Seminaren nun fort. Wir informieren mit Expertinnen und Experten über den kommenden Bürgerrat „Deutschlands Rolle in der Welt“, über die Klima-Bürgerräte in Frankreich und Großbritannien und darüber, wie Menschen wie Sie und ich sich für Bürgerräte einsetzen. Lassen auch Sie sich inspirieren und melden Sie sich jetzt für unsere Bürgerrat-Seminare an. Was passiert, wenn „ganz normale Menschen“ Antworten auf die Frage suchen: „Wie können wir unsere Demokratie stärken?“ Direkt abstimmen über wichtige Zukunftsfragen – von der regionalen bis auf die internationale Ebene. Mit einem fairen Wahlrecht mehr Einfluss auf die parlamentarische Demokratie nehmen. Schleichenden Demokratieabbau durch Lobbyismus, intransparente Entscheidungsstrukturen und Machtkonzentration bei wenigen verhindern. Dafür setzen wir uns ein.
Wie funktionieren Bürgerräte? Was spricht für zufällig ausgeloste Bürgerversammlungen? Wo gibt es Beispiele und welche Erfahrungen wurden damit gemacht? In einer Onlineseminar-Reihe mit Expert:innen und Bürgerrat-Teilnehmer:innen informieren wir jeden Mittwochabend auf der Videokonferenz-Plattform Zoom darüber. Sie können dabei sein, Fragen stellen und mit uns diskutieren. Hier geht es zur Online-Anmeldung. Mehr Infos hier: https://www.buergerrat.de/aktuelles/buergerrat-im-gespraech.
Termine
08.09., 20:30 Uhr: Deutschlands Rolle in der Welt – alles über den neuen Bürgerrat – mit Jacob Birkenhäger (IFOK), Claudine Nierth (Mehr Demokratie) und Christine von Blanckenburg (Nexus-Institut)
09.09., 20:30 Uhr: Convention Citoyenne: Wenn Bürger:innen Klimapolitik machen – mit Antoine Vergne (Missions Publiques)
16.09., 20:30 Uhr: Mit Volksinitiativen für Bürgerräte – mit Rabea Koss und Felix Nasser (Volksinitiative „Klimaneustart Berlin“) sowie Stephan Lausch (Initiative für mehr Demokratie Südtirol)
30.09., 20:30 Uhr NetZero UK – Der britische Klima-Bürgerrat – mit Philipp Verpoort (Sortition Foundation)
07.10., 20:30 Uhr: Bürgerrat-Initiativen vor Ort – mit Christian Ante (Bürgermeister von Merzhausen, Initiative „Bürgerrat Klima Regio Freiburg“, angefragt), Kira Hoffmann (Konstanzer Bürger:innenkonzil) und Dr. Anke Knopp (Demokratie wagen, Gütersloh, angefragt)
14.10., 20:30 Uhr: Warum Deutschland einen Klima-Bürgerrat braucht – mit Heiko Erhardt (Extinction Rebellion), Mira Pütz (Klima-Mitbestimmung.Jetzt!) und Percy Vogel (Mehr Demokratie)
21.10., 20:30 Uhr: Selbstwirksamkeit erleben – was Bürgerräte mit ihren Teilnehmenden machen – mit Ursula Wedemann und Tim Weyrauch (Mitglieder des Bürgerrates Demokratie) und Nora Freier (Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung der Bergischen Universität Wuppertal)
28.10., 20:30 Uhr: Bürgerräte – eine Repräsentationschance für Migrant:innen? Mit Farhad Dilmaghani (DeutschPlus, angefragt)
04.11., 20:30 Uhr: Mehr als Empfehlungen – wie man Bürgerräte verbindlicher macht – mit Roman Huber (geschäftsführender Bundesvorstand von Mehr Demokratie)
11.11., 20:30 Uhr: Volksentscheide – besser mit Bürgerräten? Mit Alexander Geisler (Universität Genf, Abteilung für politische Wissenschaft und internationale Beziehungen) 
18.11., 20:30 Uhr: Bedingungen für gelingende Bürgerräte – Qualitätskriterien für gute Bürgerbeteiligung mit Jacob Birkenhäger (IFOK) und Christine von Blanckenburg (Nexus-Institut) 
25.11., 20:30 Uhr: Warum ein globaler Bürgerrat nicht funktionieren kann – mit Ardalan Ibrahim (Coach und Philosoph) 
02.12., 20:30 Uhr: Bürgerrat „Deutschlands Rolle in der Welt“ – ein Update – mit Katharina Liesenberg (EsGehtLOS) und Dorothea Vogelgsang (Institut für partizipatives Gestalten)
09.12., 20:30 Uhr: Selbstwirksamkeit statt Ohnmachtsgefühl – mit Bürgerräten gegen Verschwörungsmythen – mit Marina Weisband, Diplom-Psychologin, Rednerin u.a. zur politischen Partizipation, Leiterin des aula-Projekt zur Schülerpartizipation
Um Interessierten dauerhaft Einblick in das Thema Bürgerrat zu geben, werden wir die Webinare aufzeichnen. Sie und alle bereits stattgefundenen Seminare findet man hier:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLRLt57BRPAiJz9oLzPaloCu7UFeV_xsyX und https://www.youtube.com/channel/UCfTQCjP02_s7KXLY5XLFUsg

———-

Ab Sa, 5.9., 18-19 Uhr, Online-Fachvorträge im Livestream
Über GAUkeleien und KERNkompetenzen
In einer 12-teiligen Reihe von Online-Fachvorträgen vermittelt das Projekt Atommüllreport mit hochkarätigen Referent:innen Fachwissen rund um das Thema Atommüll. KERNkompetenzen, die möglichst viele Menschen benötigen, wenn die Lagerung atomarer Abfälle in Deutschland in die kritische Phase geht. Die Online-Veranstaltungsreihe findet immer mittwochs von 18.00 bis 19.00 Uhr statt. Sie können an einzelnen Terminen teilnehmen, später in die Reihe einsteigen oder jede Veranstaltung besuchen und so einen guten Überblick über die verschiedenen Facetten des Themas erhalten. Bitte melden Sie sich für jede Veranstaltung einzeln über den jeweiligen Anmeldelink an. Dann erhalten Sie entsprechende Zugangsdaten sowie weitere technische Hinweise. Die Vorträge werden aufgezeichnet und sind anschließend per YouTube abrufbar: https://www.youtube.com/channel/UCxpo8FmjCAdoxk94GpoCVsA
Termine:
5. August: „Strahlung und Strahlenwirkung“ (mit Dr. med. Alex Rosen)
12. August: „Atommüll in Deutschland – ein Überblick“ (mit Ursula Schönberger)
19. August: „Grenzwerte – Bedeutung für die Atommülllagerung“ (mit Thomas Dersee)
26. August: „Atommüll-Lager per Gesetz: Kritischer Blick auf die Standortsuche für hochradioaktiven Müll (mit Angela Wolf)
2. September: „ASSE II – Wie kann die Rückholung der radioaktiven Abfälle gelingen? (mit Silke Westphal)
9. September: „Was wird aus Gorleben? Umgang mit dem bisherigen Standort im Endlagersuchverfahren“ (mit Wolfgang Ehmke)
16. September: „Aktuelle Probleme und Gefahren bei Zwischenlagern für hoch-radioaktive Abfälle“ (mit Dipl.-Phys. Oda Becker)
23. September: „Schacht KONRAD – Irrweg einer verfehlten Endlagerpolitik“ (mit Carsten Kawka)
30. September: „Kosten und Finanzierung der Atommülllagerung“ (mit Prof. Dr. Wolfgang Irrek)
7. Oktober: „Interpretation von Studien und Statistiken“ (mit Dr. med. Alex Rosen)
14. Oktober: „Uran – tödlicher Bodenschatz“ (mit Juliane Dickel)
21. Oktober: „Gefährlicher Atommüll aus Forschungseinrichtungen“ (mit Dr. Hauke Doerk)